Kirchenpräsident Jung: Weihnachten ist „Fest gegen die Furcht“

Die Weihnachtsgeschichte um Maria und Joseph mit dem Kind in der Krippe zeige eindrücklich, dass Leben nicht planbar sei und immer verletzlich bleibe. Auch in der Pandemie sei zu spüren, wie bedroht menschliches Leben sei. Gerade in diesen Weihnachtstagen erschütterten die hohen Infektionszahlen den Alltag. “Manche denken an Menschen, die um ihr Leben oder um das Leben anderer kämpfen. Oder sie trauern um jemanden, der das Virus nicht besiegen konnte. Das berührt und bewegt sehr. Und es macht Angst.”

Dagegen steht nach den Worten des Kirchenpräsidenten der Appell aus der Weihnachtsgeschichte „Fürchtet euch nicht!“. Damit werde ausgedrückt: „Wenn ihr auf das Kind in der Krippe schaut, dann könnt ihr sehen: Gott ist bei euch – mitten in allen Widrigkeiten des Lebens, auch in aller Angst und Gefahr.“


Kirchenpräsident Volker Jung wird an Heiligabend gemeinsam mit den Pfarrerinnen Anne Waßmann-Böhm und Jessica Grünenwald den ZDF-Gottesdienst gestalten. Die Christvesper aus Ingelheim wird am 24. Dezember um 19.15 Uhr im ZDF gezeigt.

Weihnachtsbotschaft von Kirchenpräsident Jung

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Nachrichten ( https://www.ekd.de/rss/editorials.xml?)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Schreibe einen Kommentar