Zukunftsgipfel in schwieriger Zeit

Die Finanzkrise wirft große Schatten auf eine riesige Konferenz, die eine Vision für eine gesündere und gerechtere Welt entwerfen soll. Zum Nachhaltigkeitsgipfel “Rio+20” der Vereinten Nationen werden vom 20. bis 22. Juni mehr als 100 Staats- und Regierungschefs in Rio de Janeiro erwartet. Auch Zehntausende Aktivisten wollen nach Brasilien reisen. Doch wegen der Euro- und der Schuldenkrise wird die Konferenz kaum an die Aufbruchstimmung der Umwelt- und Entwicklungskonferenz von 1992 in Rio anknüpfen können.
Zur Quelle
Evangelische Kirche in Deutschland: Editorials

Schreibe einen Kommentar