Nicht ängstlich sein, sondern gestalten

Immer weniger Schüler sind evangelisch, dennoch sinkt die Zahl der Kinder, die am evangelischen Religionsunterricht teilnehmen, kaum. Auf diese erfreuliche Tatsache machte der Heilbronner Schuldekan Jürgen Heuschele in seinem Jahresbericht aufmerksam, den er am vergangenen Freitag vor der Evangelischen Kirchenbezirkssynode abgab, die im Gemeindehaus auf den Sachsenäckern tagte.  Während in den vergangenen zehn Jahren die … Weiterlesen …

Einladung zur Bezirkssynode

Liebe Synodale, liebe Gäste, heute darf ich Sie zu unserer Sitzung der Frühjahrssynode am 11. März 2016, 18:00 Uhrin das evangelische Gemeindehaus Heilbronn-Neckargartach, Sachsenäckerstr. 2 einladen. Tagesordnung: Begrüßung und Andacht TOP 1 Regularien TOP 2 Vorschläge der Arbeitsgruppe Diakonat (Erhard Mayer) mit Entscheidung über das weitere Vorgehen (Beschluss) TOP 3 Bericht des Schuldekan (Heuschele) TOP 4 Bericht aus der Landessynode (Veigel) … Weiterlesen …

ÖPN tritt von der Musterbebauung Neckarbogen zurück

Aufgrund der aktuellen Kostenentwicklung muss das ökumenische Projekt Neckarbogen seine Teilnahme an der Musterbebauung Neckarbogen zurückziehen. Eine wirtschaftlich vertretbare Umsetzung war vor dem sozial-karitativen Hintergrund des geplanten Projektes nicht mehr möglich. Ein Rückzug deshalb unumgänglich. Das Ökumenische Projekt Neckarbogen ist eine Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Heilbronn, der Katholischen Gesamtkirchengemeinde Heilbronn und der Evangelisch-methodistischen Kirche, Bezirk … Weiterlesen …

Wie die "Brücke zum Beruf" funktioniert

Heilbronns jüngste Schule lud zu ihrem ersten Tag der offenen Tür – und viele kamen. Der erste Schüler-Jahrgang der Susanne-Finkbeiner-Schule war mit Begeisterung dabei und stellte aus „erster Hand“ die neuen Angebote und Möglichkeiten vor, die Jugendlichen mit Förderbe- darf den reibungslosen Übergang in die Berufswelt ermöglichen sollen (z. B. im internen Ausbildungszentrum Metalltechnik, Foto). … Weiterlesen …

Kirche jenseits der Grenze

Wie ein Abschied fühlte es sich für den braunschweigischen Landesbischof Gerhard Müller an, als er 1985 in die DDR reiste. Zum letzten Mal vor der Wende besuchte er die Pfarrer in Blankenburg, die rund 30 Kilometer jenseits der innerdeutschen Grenze ihren Dienst taten. “Solange es ging, haben wir das Gebiet noch zu Braunschweig zugehörig betrachtet”, … Weiterlesen …