"Jesus ist Sieger!"

Gottliebin Dittus war eine einfache Frau aus Möttlingen (Landkreis Calw), die begierig alle Bildungsmöglichkeiten nutzte, die sich ihrem in äußerlicher Armut und Enge verlaufenden Leben boten: die Volksschule im Dorf, Konfirmandenunterricht, Gottesdienste und Kinderlehre beim Möttlinger Pfarrer Christian Gottlob Barth. Als seine Musterschülerin tut sie sich schwer, als Johann Christoph Blumhardt an Barths Stelle tritt. … Weiterlesen …

"Du bist schön!" – Zuspruch in der Umkleidekabine

Ein wenig unsicher zupft Emily an dem schwarzen Spitzenkleid herum. Die 17-jährige Schülerin dreht sich zum Spiegel, wieder zurück und schaut Anett Buschmann fragend an. “Ist nicht so ganz deins, finde ich”, sagt die und ermutigt, noch etwas anderes auszuprobieren. Geduldig bietet die Inhaberin eines Leipziger Bekleidungsgeschäfts ganze Stapel feinster Roben für den Abiball an, … Weiterlesen …

Nachwuchs auf der Kanzel

Miriam schabt und tippelt mit den Füßen auf dem Steinboden der Nürnberger Lukas-Kirche. Die 18-jährige Schülerin ist ganz schön nervös. Denn gleich soll sie hoch auf die Kanzel: Zum ersten Mal wird sie in der Kirche vorne stehen und predigen. Zuhören wird ihr allerdings nicht die Kirchengemeinde, sondern die Gruppe des Predigtworkshops der Jungen Kirche … Weiterlesen …

Jugendliche als Botschafter für ein anderes Deutschland

Damit sich das finstere Kapitel des Nazi-Terrors nicht wiederholt, setzt ein Kölner Unternehmerehepaar auf die Jugend. Mit einer Stiftung fördern Roswitha und Erich Bethe die Reisen von Schülern zu KZ-Gedenkstätten. Ein Konzept, das aufgeht.Manchmal versagen einfach die Worte. Die Bielefelder Schülerin Marlene erlebt das bei dem Anblick der Duschräume in dem früheren Konzentrationslager Majdanek. Das … Weiterlesen …

Ein Schmelztiegel der Lebensgeschichten

„Der Ofen ist aus“, sagt Waldemar Hein, wenn er über seine finanzielle Situation spricht. Das Ersparte ist weg, es gibt kein berufliches Einkommen mehr, und die 4000 Euro vom Kleinkredit müssen auch noch irgendwie abbezahlt werden. „Ich stehe finanziell im Abseits.“ Hein kommt jeden Tag in die Ludwigsburger Vesperkirche, drei Wochen lang. Dort bekommt er … Weiterlesen …