„Habe mich so gesträubt, ins Gefängnis zu gehen“

Kunstwege zur Freiheit wollte der Reutlinger evangelische Regionalbischof, Prälat Dr. Christian Rose, bei seinem Jahresempfang am Freitag, 23. Oktober in der Herrenberger Stiftskirche aufzeigen. Dazu hatte er einen Künstler, einen Gefängnisseelsorger, einen Sozialpädagogen und einen Strafgefangenen eingeladen – und einen modernen Passionsaltar aufbauen lassen.   „Angenommen, Sie haben im Leben noch niemanden umgebracht: Wie erklären … Weiterlesen …

„Glaube wird da lebendig, wo man ihn freudig erwartet“

Evangelische Landeskirche Württemberg Als erster evangelischer Dekan mit Migrationshintergrund in Württemberg stellte sich Michael Karwounopoulos bei seiner Amtseinsetzung am Sonntag, 30. November in der Amanduskirche seiner neuen Gemeinde vor. Der 51-Jährige wurde vom Reutlinger Prälaten Professor Dr. Christian Rose als zuständigem Regionalbischof eingesetzt in sein neues Amt als Dekan im Evangelischen Kirchenbezirk Bad Urach-Münsingen.   … Weiterlesen …

„Religionsgemeinschaften haben eine wichtige Rolle“

Evangelische Landeskirche Württemberg Ein Bekenntnis zum partnerschaftlichen Miteinander von Staat und Kirche und eine Absage an die Fracking-Methode zur Energiegewinnung waren die Kernpunkte eines Vortrags von Landtagspräsident Gudio Wolf (CDU) beim Jahresempfang des Reutlinger Prälaten Professor Dr. Christian Rose. Der evangelische Regionalbischof hatte vier Abgeordnete aus drei Parlamenten am Freitag, 24. Oktober in die Stadtkirche … Weiterlesen …

„Gott arbeitete sechs Tage effizient und gerecht“

Evangelische Landeskirche Württemberg Hohe Gewinne, von denen auch die Mitarbeitenden angemessen profitieren könnten, ließen sich in Deutschland zwar von innovativen Wirtschaftsunternehmen erzielen, nicht aber im Bereich der Alten- oder Krankenpflege. In dieser kritischen Einschätzung waren sich die Diskutanten einig beim elften Reutlinger Gespräch Wirtschaft – Kirche am Donnerstag, 13. März im Dettinger Werk des Automobilzulieferers … Weiterlesen …

„Christen legen die Messlatte hoch“

Evangelische Landeskirche Württemberg Die Religionsneutralität des Staates bedeute keine Ablehnung von Religion, sondern schließe nur aus, dass sich der Staat eine Religion zu eigen mache. Er müsse stattdessen alle Religionen fördern und mit den Religionsgemeinschaften kooperieren. Dies erklärte der frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Professor Dr. Dr. h. c. Wolfgang Huber, beim … Weiterlesen …