Diakoniestationen werfen DAK fragwürdige Praktiken vor

Die Diakoniestationen im Landkreis Tübingen werfen der Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK) fragwürdige Praktiken bei der Genehmigung von Pflegeleistungen für hochbetagte, kranke und hilflose Patienten vor. Die Geschäftsführerin des Diakonischen Werks Tübingen, Cornelia Weber, fordert die DAK auf, die ärztlichen Verordnungen anzuerkennen und ihrer gesetzlichen Versorgungspflicht nachzukommen.   Seit einiger Zeit genehmigt die DAK notwendige, ärztlich … Weiterlesen …

Sommer in der Stadt

Schwimmbäder und Eisdielen sind derzeit gut besucht. Urlauber, Ausflügler und Einheimische genießen Sommerwochen in Stuttgart. Auch die Kirchen machen jetzt attraktive Angebote, oder sie laden einfach zum Verweilen in ihren wohltuenden Räumen ein. Täglich ist die Stiftskirche ab 10 Uhr geöffnet. Wer über ihre Schwelle geht, tritt in einen besonderen Raum ein. An heißen Tagen … Weiterlesen …

Sterben in Würde: „Einer trage des anderen Last“

Was bedeutet „würdevoll Sterben“? Ist das überhaupt immer möglich? Damit beschäftigt sich Susanne Kränzle, Leiterin des Hospiz Esslingen, das schwer kranke Menschen in den Wochen vor ihrem Tod begleitet. Im Zuge der „Woche für das Leben“, einer ökumenischen Aktion der evangelischen und katholischen Kirchen in Deutschland, hat Nadja Golitschek mit ihr über „Sterben in Würde“ … Weiterlesen …

Bischöfe besuchen am Nikolaustag kranke Kinder

Der württembergische evangelische Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July und der katholische Bischof Gebhard Fürst haben am Nikolaustag, 6. Dezember, kranke Kinder in der Universitäts-Kinderklinik in Tübingen besucht. Anlass war das 25-Jahre-Jubiläum der integrierten Seelsorge an der Kinderklinik.   „Ich bin gekommen, um den Kindern zu zeigen, dass sie hier nicht nur eine exzellente medizinische … Weiterlesen …

„Die Ausgrenzung gibt es leider immer noch“

Evangelische Landeskirche Württemberg Stuttgart. Die Aidsseelsorge der Evangelischen Landeskirche in Württemberg feiert am Montag, 17. November, ihr 20-jähriges Bestehen. Was einst mit drei bis fünf Pfarrern und Vikaren begann, ist heute eine Organisation mit 25 Klinik- sowie Gemeindepfarrerinnen und -pfarrern und einer Diakonin. Sie sind von ihrem Kirchenbezirk dazu beauftragt und leisten ihren Dienst ehrenamtlich. … Weiterlesen …