Ostern als Fest der Ent-Täuschung

„Ostern ist eine einzige Enttäuschung!“, sagte der Reutlinger evangelische Prälat Professor Dr. Christian Rose in seiner Osterpredigt in einem Familiengottesdienst in der Marienkirche. So jedenfalls erzähle es die Osterzählung des Markusevangeliums: Die drei Frauen, die zum Grab Jesu unterwegs seien, um den Leichnam zu salben, würden ent-täuscht.   Wörtlich genommen seien Augenblicke der Enttäuschung Momente, … Weiterlesen …

Der billige Tod

Evangelische Landeskirche Württemberg Wie sieht der letzte Abschied aus? Lilienbuket auf Eichensarg oder doch eher nur eine von vielen Urnen im anonymen Grab? Wie der letzte Weg eines Menschen gestaltet wird, hängt oft an Geldbeutel, Paragrafen und Verwandten. Oder an Menschen, die sich für einen würdevollen Abschied einsetzen. Zur ARD-Themenwoche “Leben mit dem Tod” berichtet … Weiterlesen …

Den Tod überwinden

Evangelische Landeskirche Württemberg “Er ist auferstanden” grüßen sich Christen an Ostern überall. Gott hat den Tod überwunden. Drei Tage nach der Kreuzigung Jesu, glauben Christen. Günter Franzen hat den Tod seiner Frau nach drei Jahren noch nicht überwunden. Wolf-Dieter Steinmann hat ihn getroffen und sprach mit ihm auch über das leere Grab und die Auferstehung. … Weiterlesen …

Ein Grab in der Kirche

Die Grabkammer von St. Jakobi ist ein schlichter Raum in der ansonsten prunkvoll gestalteten Lübecker Seefahrerkirche. Elf Stufen führen hinunter in das Kolumbarium. 14 Urnen sind hier beigesetzt. Etwa die Hälfte der Verstorbenen waren Kapitäne, Hafenarbeiter oder Hobby-Skipper. Zur Quelle Evangelische Kirche in Deutschland: Editorials

Gräber in der Ferne

Trauer braucht einen Ort. Aber wo ist der Ort der Trauer für Aussiedler? Die Gräber ihrer Angehörigen und Vorfahren sind für sie oft nicht erreichbar. Um ihrer Trauer einen Ort zu geben, wird gemeinsam ein Erinnerungsraum geschaffen. Dieses besondere Denkmal soll an Menschen erinnern, deren Gräber weit entfernt oder unbekannt sind. Angehörigen, die diese Gräber … Weiterlesen …