Weltkirchenrat wirbt für „Ökumene der Herzen“

Allerdings beobachte er ein Auseinanderdriften in der ökumenischen Bewegung. Während sich der Weltkirchenrat auf dem Weg zur sichtbaren Einheit der Kirchen befinde, spalte sich die nicht-katholische Christenheit immer weiter auf, in zurzeit Schätzungen zufolge rund 70.000 Denominationen, also unterschiedliche christliche Religionsgemeinschaften, Kirchen oder Freikirchen.

Die Kommission für Glauben und Kirchenverfassung ist eines der wichtigsten Gremien in der ökumenischen Bewegung. Der Name bezieht sich auf die zwei Bereiche, in denen vorhandene Uneinigkeiten den christlichen Kirchen den Weg zur Gemeinschaft oder Einheit verwehren. Die Bewegung für Glauben und Kirchenverfassung hat ihre Anfänge 1910 in den USA. Daraus gingen 1927 und 1937 zwei Weltkonferenzen hervor. Nach 1948 wurde aus der Bewegung die Kommission für Glauben und Kirchenverfassung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK).


An der neuntägigen Weltkirchenkonferenz, die noch bis 8. September in Karlsruhe tagt, nehmen mehr als 3.000 Gäste aus aller Welt teil. Der ÖRK ist eine Gemeinschaft von 352 Kirchen, die weltweit über 580 Millionen Christen vertreten. Die römisch-katholische Kirche ist nicht Mitglied.

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Nachrichten ( https://www.ekd.de/rss/editorials.xml?)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Dieser Beitrag verfällt am 6. März 2023.

Schreibe einen Kommentar