Fotowettbewerb „Kirchen in Szene setzen“ entschieden

Stiftung KiBa und KD-Bank zeichnen die besten Kirchenfotos 2022 aus

Die Gewinnerinnen und Gewinner des diesjährigen Fotopreises der Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa) und der Bank für Kirche und Diakonie stehen fest: Mit dem ersten Platz und 300 Euro Preisgeld zeichnete die Jury eine Aufnahme von Heike Lyding aus. Sie zeigt ein kleines Mädchen, das durch die Tür der Erasmus-Albertus-Kirche im hessischen Dreieich-Sprendlingen schaut. Den zweiten Platz errang ein Foto, dass die Reflektion der Marktkirche Wiesbaden in einer Pfütze abbildet. Für diese Aufnahme erhielt Gabriele Steeg 200 Euro. Das drittplatzierte Foto von Renate Wähnelt entstand im Inneren der Magdeburger Samariterkirche der Pfeifferschen Stiftungen. Auf dem mit 100 Euro ausgezeichneten Bild sind drei bunte Glasfenster und ihre Lichtreflektionen auf der weißen Kirchenwand zu sehen. Den undotierten Sonderpreis erhielt Jörg Lichtenthäler für seine Aufnahme der modernen Kirche St. Thomas in Hörnum-Rantum auf Sylt.

Das Siegerfoto überzeugte die Jury, weil das Kind in der Kirchentür „stellvertretend für viele Menschen auf der Schwelle steht, die die Anziehung eines Kirchenraums wahrnehmen“, befand die Jury. „Ohne schon durch erkennbare Details einzuladen, wirkt das Innere der Kirche erkennbar faszinierend.“

Insgesamt erreichten die von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) gegründete Stiftung im Rahmen des Wettbewerbs mehr als 1.000 Einsendungen. „Sie machen die Bandbreite der Sichtweisen auf Kirche(n) anschaulich, und sie zeigen, dass Gotteshäuser faszinieren“, sagt Catharina Hasenclever. „Egal, ob von nah oder fern, scharf oder verschwommen aufgenommen, in der Stadt oder auf dem Land, als Ganzes oder durch einen Blick auf ein Detail festgehalten: Kirchen bleiben beliebte Motive. Das zeigt, dass sie für die Menschen Bedeutung haben.“

„Kirchen in Szene setzen“ lautete das Motto des diesjährigen Wettbewerbs, zu dem die Stiftung KiBa und die KD-Bank Amateure und Profis einladen hatten. Zwölf der eingesandten Fotos werden auch in diesem Jahr für einen Kalender 2023 ausgewählt und veröffentlicht. Alle eingesandten Aufnahmen sehen Sie unter www.stiftung-kiba.de/fotowettbewerb2022.

Die Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa) ist eine Stiftung der EKD und der evangelischen Landeskirchen. Seit 1999 hat sie Zusagen für Sanierungsvorhaben in Höhe von rund 35 Millionen Euro geben können. Für dieses Jahr hat die KiBa Förderzusagen über 1,3 Millionen Euro vorgesehen. Rund 3.800 Mitglieder engagieren sich bundesweit im „Förderverein der Stiftung KiBa e. V.“ Weitere Informationen unter www.stiftung-kiba.de.

Hannover, 13. Juni 2022

Pressestelle der EKD

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Presse ( https://www.ekd.de/rss/presse.xml?)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Dieser Beitrag verfällt am 13. Dezember 2022.

Schreibe einen Kommentar