Ostern trotzt Gewalt und Krieg

Weltweit feiern Christen am kommenden Sonntag die Auferstehung Jesu von den Toten nach seinem Leiden und Sterben am Kreuz. Das Osterfest ist das älteste und wichtigste Fest des Christentums.

„Gott trotzt dem Triumph der Gewaltherrscher und ihrer gottlosen Büttel und Mitläufer“, sagte Kurschus, solch „österlicher Trotz“ sei ein Glaube gegen den Augenschein. Auch wenn Gewalt und Menschenmord jetzt obenauf seien, sie würden gerichtet werden, betonte Kurschus. „Liebe wird siegen, und Friede wird blühen.“

Die Theologin rief zum mutigen Glauben auf: „Ich glaube an die Auferstehung aus dem Tod, an das Ende von Gewalt und Krieg. Und ich wünsche mir, dass es viele sind und dass es mehr werden, die das mit mir zusammen glauben.“

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Nachrichten ( https://www.ekd.de/rss/editorials.xml?)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Dieser Beitrag verfällt am 17. Oktober 2022.

Schreibe einen Kommentar