Diakonie: Steigende Lebensmittelpreise verschärfen Armut

Menschen in der Grundsicherung stünden weniger als fünf Euro pro Tag für Nahrungsmittel und Getränke zur Verfügung. Daher deckten viele ihren Bedarf oder ergänzten ihn bei den Tafeln. „Wenn die Lebensmittelpreise steigen, wird diese Lücke noch größer“, so die Vorständin des evangelischen Hilfswerks. Nach Berechnungen der Diakonie Deutschland ist der Regelsatz seit Langem um 160 Euro im Monat zu niedrig.

Allein acht Millionen Menschen leben in Deutschland laut Loheide von existenzsichernden Leistungen wie Hartz IV, Sozialhilfe, Grundsicherung im Alter und Hilfen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Das seien nur die Allerärmsten. Hinzu kämen diejenigen, die Wohngeld, Kinderzuschlag oder Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket erhalten. Diejenigen, die knapp oberhalb der Anspruchsgrenze für solche Leistungen liegen, drohten bei weiteren Preissteigerungen in die Armut zu rutschen.

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Nachrichten ( https://www.ekd.de/rss/editorials.xml?)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Dieser Beitrag verfällt am 4. Oktober 2022.

Schreibe einen Kommentar