EKD-Ratsvorsitzende gratuliert der neuen Beauftragten der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs

Claus, die vom Bundeskabinett berufen wurde, ist Mitglied im Betroffenenrat des Unabhängigen Beauftragten sowie im Nationalen Rat gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen und arbeitet beruflich in der Politik- und Strategieberatung zum Thema sexualisierte Gewalt. Im vergangenen Jahr stand sie auf der von der heutigen Bundesfamilienministerin Spiegel angeführten Landesliste der Grünen in Rheinland-Pfalz für die Landtagswahl.

Kerstin Claus wurde 1969 in München geboren und hat einen langen Weg der Aufarbeitung einer eigenen Missbrauchserfahrung hinter sich. Der Täter, ein evangelischer Pfarrer, wurde nicht strafrechtlich verfolgt, sondern lediglich versetzt. Claus engagierte sich vehement für eine unabhängige Aufarbeitung der Missbrauchsfälle insbesondere in der evangelischen Kirche und kritisierte insbesondere den Umgang der Kirchenverantwortlichen mit den Betroffenen.

Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Annette Kurschus, gratulierte Claus. Sie freue sich sehr, dass die Bundesregierung eine seit vielen Jahren engagierte und anerkannte Expertin in dieses wichtige Amt berufen habe. „Für die Bewältigung der großen gesellschaftlichen Herausforderungen des Schutzes von Kindern und Jugendlichen vor sexualisierter Gewalt in Institutionen und Familien sowie der Aufarbeitung erlittenen Unrechts auch in der evangelischen Kirche ist dies eine wichtige und sehr gute Weichenstellung für die gemeinsame Arbeit der kommenden Jahre“, erklärte Kurschus.

Claus kündigte an, sie wolle in ihrem neuen Amt die „Entschlossenheit zum Handeln entfachen“. Nur wer verstanden habe, was Missbrauch für Kinder und Jugendliche und ihr Leben bedeute, der handele auch, sagte sie. Sie wolle die Zusammenarbeit des Bundes mit Ländern und Kommunen intensivieren und dazu beitragen, dass die Beteiligung von Betroffenen auch in den Ländern verankert werde: „Dann wird vieles konkreter“, sagte Claus. Immer wieder seien es die Betroffenen gewesen, die mit ihren Erfahrungen und ihrem Wissen die Aufarbeitung der Missbrauchsskandale und die Prävention vorangebracht hätten.

Dass eine Betroffene beauftragt werde, bedeute einerseits sehr viel. Andererseits wäre vieles besser, wenn es keine Rolle mehr spiele, wer Missbrauch und sexuelle Gewalt bekämpft. „Dieses Thema hört nicht auf“, sagte Claus. „Sexuelle Gewalt ist in der Gesellschaft fest verankert.“

Das Amt des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs ist beim Bundesfamilienministerium angesiedelt. Die Ampel-Koalition will es gesetzlich verankern und die vom bisherigen Missbrauchsbeauftragten Rörig ins Leben gerufene Aufarbeitungskommission fortführen. Rörig hatte seine Arbeit nach mehr als zehn Jahren im Februar beendet. Er war Nachfolger der ersten Missbrauchsbeauftragten, der früheren Bundesfamilienministerin Christine Bergmann (SPD).

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Nachrichten ( https://www.ekd.de/rss/editorials.xml)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Dieser Beitrag verfällt am 1. Oktober 2022.

Schreibe einen Kommentar