Kurschus: „Höchste Zeit, dass sich etwas ändert“

Evangelische Kirche beteiligt sich am Klima-Aktionstag. Rat der EKD unterbricht Sitzung für Klimagebet

Mit Aktionen, Andachten, Gebeten, und der Teilnahme an Demonstrationen beteiligt sich die evangelische Kirche am globalen Klima-Aktionstag, zu dem für den heutigen Freitag die Klimabewegung „Fridays for Future“ aufgerufen hat.

Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Annette Kurschus, verwies darauf, dass ein achtsamer Umgang mit der Mitschöpfung sowie der Einsatz für die Lebensrechte aller Menschen zu den Kernaufgaben der Kirchen gehören. „Der Klimawandel bedroht das Leben. Und er raubt vielen Menschen – besonders den Armen – und auch der nächsten Generation die Lebensgrundlagen. Es ist höchste Zeit, dass sich etwas ändert“, so die Ratsvorsitzende.

Mit Blick auf den Krieg auf die Ukraine sagte Kurschus: „Wir erleben in diesen Wochen, wie der russische Staatspräsident für seinen völkerrechtswidrigen Krieg fossile Energie als Druckmittel einsetzt. Gegen dieses menschenverachtende Treiben gilt es deutliche Zeichen zu setzen: Je stärker wir auf Russlands fossile Energien verzichten, desto mehr gerät Putins Regime unter Druck, damit es endlich den Krieg in der Ukraine beendet.“

Die biblische Botschaft fordert uns klar dazu auf, die Zerstörung unseres Planeten aufzuhalten“, so Kurschus. „Ich wünsche mir, dass wir als Kirchen im Klimaschutz vorangehen.“ Der Rat der EKD, der heute in Hannover tagt, unterbricht seine Sitzung parallel zum Beginn vieler Klima-Demonstrationen um 12.30 Uhr für ein Klimagebet.

Die EKD hat in dieser Woche eine Klimakampagne gestartet, die unter #klimagerechtwerden zum Einsatz für Klimagerechtigkeit aufruft und Beispiele zeigt, wie Kirchengemeinden und Christinnen und Christen sich für Klimagerechtigkeit einsetzen.

Zum heutigen Klima-Protest aufgerufen hat auch das Bündnis „Churches for Future“, das sich solidarisch mit den Anliegen der „Fridays for Future“-Bewegung zeigt.

Hannover, 25. März 2022

Pressestelle der EKD
Carsten Splitt

Hinweis: Weitere Informationen und Materialien zur Klimakampagne der EKD gibt es unter www.ekd.de/klimagerecht. Unter dem Hashtag #klimagerechtwerden finden Sie Geschichten von Menschen, die sich auf unterschiedlichste Weise für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit einsetzen.

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Presse ( https://www.ekd.de/rss/presse.xml)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Dieser Beitrag verfällt am 25. September 2022.

Schreibe einen Kommentar