„Vorbildgestalt für das Verhältnis zwischen Deutschen und Polen“

80. Todestag von Bischof Juliusz Bursche. EKD erinnert am Sonntag in Sachsenhausen mit Kranzniederlegung an das Opfer des NS-Regimes

Mit einer Kranzniederlegung an der Gedenkstätte Sachsenhausen erinnert die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) am Sonntag, 20. Februar, an den polnisch-evangelischen Bischof Juliusz Bursche (1862-1942), der vor 80 Jahren in deutscher NS-Haft gestorben ist. Der aus einer deutschen Familie stammende Bursche war seit 1937 Bischof der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen und trat für ein unabhängiges Polen ein.

In einem Schreiben an den Leitenden Bischof der polnisch-evangelischen Kirche, Jerzy Samiec, würdigte die EKD-Ratsvorsitzende Präses Annette Kurschus Bursche als wichtige Vorbildgestalt für das Verhältnis zwischen Deutschen und Polen und bedeutenden Zeugen des Evangeliums. „Wir ehren sein Andenken, das uns lehrt, das christliche Zeugnis von der Liebe Gottes, die in Jesus Christus erschienen ist, über ethnische und nationale Zugehörigkeiten zu stellen“, heißt es in dem Brief, den neben der Ratsvorsitzenden auch die Auslandsbischöfin der EKD, Petra Bosse-Huber, unterzeichnet hat.

„Mit Scham und Trauer denken wir heute auch daran, dass die damalige Deutsche Evangelische Kirche wider besseres Wissen zu dem Unrecht schwieg, welches Bischof Bursche widerfuhr“, schreiben die Bischöfinnen. „Die Erinnerung an Bischof Juliusz Bursche soll uns deshalb ein Ansporn sein, die Gemeinschaft zwischen unseren Kirchen und die Versöhnung zwischen Deutschen und Polen unablässig weiter zu stärken und zu vertiefen“, so die EKD-Ratsvorsitzende Annette Kurschus und Auslandsbischöfin Petra Bosse-Huber.

Die Kranzniederlegung an Bursches 80. Todestag nimmt in Vertretung für die EKD der Berliner Bischof Christian Stäblein vor.  „Ich bin dankbar, dass polnische und deutsche Christinnen und Christen gemeinsam Bischof Bursches gedenken und die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz in mehreren Partnerschaften mit der Evangelischen Kirche augsburgischen Bekenntnisses in Polen verbunden ist“, so Stäblein.

Bischof Juliusz Bursche starb vor 80 Jahren im Polizeikrankenhaus in Berlin, in das er wenige Tage vorher aus dem KZ Sachsenhausen „überstellt“ worden war. In der KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen befindet sich in der Zelle, in der J. Bursche seit Januar 1940 gefangen gehalten wurde, eine Gedenktafel.

Hannover, 18. Februar 2022

Pressestelle der EKD
Carsten Splitt

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Presse ( https://www.ekd.de/rss/presse.xml)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Dieser Beitrag verfällt am 18. August 2022.

Schreibe einen Kommentar