EKD-Friedensbeauftragter: Alles für Entspannung in Ukraine-Streit tun

„Ich glaube, man sollte Außenpolitik nicht moralisch, sondern ganz nüchtern pragmatisch betreiben“, sagte der Landesbischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland. Es gehe darum, weiter zu reden und alle diplomatischen Möglichkeiten auszuloten. Dabei müssten die berechtigten Sicherheitsinteressen aller Beteiligten anerkannt und berücksichtigt und eine langfristige Lösung für eine friedliche Zukunft erarbeitet werden.

Die Kirchengemeinden in Deutschland rief Kramer zu weiteren Friedensgebeten auf. „Die Gefahr eines Krieges zwischen Russland und der Ukraine bewegt viele Menschen und erfüllt sie mit Sorge“, erklärte er. „In den Friedensgebeten wollen wir unsere Ängste und Sorgen vor Gott bringen.“ Gut und wichtig sei, dass auch russische und ukrainische Friedensaktivisten ein Ende der Eskalation an der Grenze fordern.

Der EKD-Friedensbeauftragte bekräftigte seine ablehnende Haltung zu Waffenlieferungen an die Ukraine. „Waffen können kein Weg zum Frieden sein, darum wären Waffenexporte in Krisenregionen falsch“, betonte er. „Es ist jetzt die Zeit für Gespräche, nicht für Waffen.“

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Nachrichten ( https://www.ekd.de/rss/editorials.xml)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Dieser Beitrag verfällt am 16. August 2022.

Schreibe einen Kommentar

Datenschutz
Ich, Thomas Binder (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Ich, Thomas Binder (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.