20 Jahre nach 9/11: EKD mahnt stärkere zivile Konfliktlösung an

EKD-Auslandsbischöfin Petra Bosse-Huber erinnerte in einem Schreiben an Kirchenpräsident John Dorhauer von der United Church of Christ (UCC), einer moderaten protestantischen Kirchenströmung in den USA, dass es nach den Anschläge auch in Deutschland vielfach Zustimmung zu den militärischen Reaktionen des Westens gegeben habe. „Heute sehen wir in Afghanistan, dass sich ein moralischer und militärischer Erfolg nicht verbinden lassen“, schrieb sie. Die gemeinsame Suche nach einem Weg des Friedens dürfe nicht aufhören.

Am 11. September 2001 hatten Mitglieder der islamistischen Terrororganisation Al Kaida in den USA vier Passagierflugzeuge entführt.Zwei steuerten sie in die beiden Türme des World Trade Center in New York, eine weitere Maschine in das Pentagon in Washington DC.
Das vierte Flugzeug stürzte südlich von Pittsburgh ab, nachdem Passagiere versucht hatten, die Kontrolle über die Maschine zu erlangen. Fast 3.000 Menschen starben bei den Anschlägen.

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Nachrichten ( https://www.ekd.de/rss/editorials.xml)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Schreibe einen Kommentar