Theologisch verantwortete Rede vom Handeln Gottes erschienen

UEK veröffentlicht ein Votum des Theologischen Ausschusses

Wie kann man heute verantwortlich davon reden, dass Gott handelt? Unter dieser Leitfrage hat der Theologische Ausschuss der UEK in den vergangenen fünf Jahren intensiv gearbeitet und nun ein umfangreiches Votum vorgelegt. Die Vollkonferenz der UEK hat das Votum im vergangenen Jahr angenommen. Es ist ein Grundlagentext, der im Auftrag des Präsidiums der UEK entstanden ist. Mit einem Geleitwort von Kirchenpräsident i. R. Christian Schad und einer Einführung von Michael Beintker ist der Band in der Reihe „Evangelische Impulse“ erschienen. Dem Votum wurden zwölf Aufsätze von Mitgliedern des Theologischen Ausschusses angefügt, die das Thema „Handeln Gottes in der Erfahrung des Glaubens” vertiefen.

Die Frage nach dem Handeln Gottes ist für den Glauben von größter Bedeutung. „Was wäre von einem Gott zu halten, zu dessen höchster Vollkommenheit es gehört, selbstversunken ausschließlich um sich selbst zu kreisen …?“, fragt Michael Beintker in der Einführung. Deutlich wird darauf verwiesen, dass die Bibel mit Entschiedenheit und Gewissheit von einem handelnden Gott spricht. Das Votum entfaltet die Frage nach Gottes Handeln im Durchgang durch alle theologischen Fächer und geht dabei v. a. auf die Anfragen zum Handeln Gottes in der Neuzeit ein, die eine naive Rede von Gottes Wirken ausschließen. Aspekte der Frömmigkeitsgeschichte, systematische Klärungen, trinitarische Entfaltungen und Folgerungen für die Praxis des Glaubens werden in den Blick genommen. Das Votum versteht sich dabei auch als einen substantiellen Beitrag zur Debatte um Gottes Wirken angesichts der Corona-Pandemie. „Gerade die gegenwärtige Corona-Pandemie stellt die Rede vom Handeln Gottes vor besondere Herausforderungen“, unterstreicht Christian Schad in seinem Geleitwort. Er betont, die Krise sei auch theologisch zu deuten, es stelle sich die Frage, ob Gott in oder sogar durch die Pandemie handele.

Der Band eignet sich für die theologische Arbeit u. a. in Kirchengemeinden und Schulen, in Seminaren und Pfarrkonventen, Gemeindegruppen und Synoden, die sich mit diesem zentralen Thema befassen möchten. Er wurde von Michael Beintker und Albrecht Philipps herausgegeben und ist bei Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen erschienen. Er umfasst 310 Seiten und kostet 19,00 Euro.

Hannover, 16. April 2021

Pressestelle der UEK

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Presse ( https://www.ekd.de/rss/presse.xml)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Schreibe einen Kommentar