Konfessionell zweisprachig – Kirchenpräsident Christian Schad geht in den Ruhestand

Christian Schad wurde am 14. Februar 1958 in Ludwigshafen als ältester Sohn in einem liberalen Elternhaus geboren. Bis auf die Großmutter war das familiäre Umfeld nicht besonders religiös. Aber mit den Eltern ging er zum Kirchenchor und lernte die Kirche als Ort der Geborgenheit kennen, wie er erzählt. Er begeisterte sich für den Beruf des Pfarrers. “Mein Vater fand das gar nicht gut, erst recht nicht Theologie”, sagt Schad.

Sein Vater wollte, dass sein ältester Sohn das Kürschnergeschäft übernahm. Schließlich war dieser auf den Namen des Urgroßvaters und Firmengründers Christian Schad getauft. Kürschner ist ein alter Handwerkerberuf, ein Kürschner verarbeitet Tierfelle und Häute zu Pelzen. Der jüngere Bruder übernahm das Geschäft.

Er habe damals gelernt, seinen Weg eigenständig zu begründen, dies sei “ein heilsamer Zwang zur Reflexion” gewesen, erzählt Schad heute. Nach dem Theologie-Studium in Bethel, Tübingen und Bonn wurde Schad 1986 im vorderpfälzischen Weingarten als Pfarrer ordiniert, wo er gemeinsam mit seiner Frau bis 1991 Gemeindepfarrer und gleichzeitig Studierendenseelsorger in Germersheim für die Studierenden der Universität Mainz war.

Danach wurde er Referent im Landeskirchenrat in Speyer und dort sogleich mit der Erarbeitung des neuen Evangelischen Gesangbuchs betraut. Dieses Gesangbuch gilt als sein Meisterstück. Von 1996 bis 1998 folgten drei Jahre als Dozent am Predigerseminar in Landau. Im November 1998 wurde er im Alter von 40 Jahren zum Oberkirchenrat gewählt. Bei seiner Wahl zum Kirchenpräsidenten im Jahr 2008 erhielt Schad als einziger Kandidat fast alle Stimmen der Synode. 2014 betätigte ihn die Landessynode im Amt.

Seit November 2013 war er zudem Vorsitzender der Union Evangelischer Kirchen in der EKD, seit 2016 ist er evangelischer Vorsitzender des Kontaktgesprächskreises von EKD und katholischer Deutscher Bischofskonferenz. Außerdem ist er evangelischer Vorsitzender des Ökumenischen Arbeitskreises evangelischer und katholischer Theologen. Das Papier des Arbeitskreises zur wechselseitigen Teilnahme von Protestanten und Katholiken an Eucharistie und Abendmahl beschäftigte zuletzt den Vatikan.

Sein Engagement für die Ökumene hört auch im Ruhestand nicht auf: Am ersten Tag seines Ruhestands wird er Präsident des Evangelischen Bundes, ein 1886 in Erfurt gegründetes Arbeitswerk der EKD, das sich mit Fragen der Ökumene befasst. Das Werk teilte mit, dass es ihm gelungen sei, eine ökumenisch profilierte Persönlichkeit für seine Spitze zu gewinnen, die sich national und international im Dialog mit der römisch-katholischen Kirche engagiere.


Die Verabschiedung von Kirchenpräsident Christian Schad und die Einführung der neuen Kirchenpräsidentin, Oberkirchenrätin Dorothee Wüst, findet am Sonntag, 14. Februar, um 14 Uhr in der Gedächtniskirche der Protestation in Speyer statt. Der SWR überträgt den Gottesdienst mit einem Livestream im Internet.

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Nachrichten ( https://www.ekd.de/rss/editorials.xml?)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Schreibe einen Kommentar