Vollkonferenz der UEK tagt am 9. November digital

Themen sind die Straffung der Vollkonferenz und ein Votum des Theologischen Ausschusses

Am 9. November findet die 7. Tagung der 3. Vollkonferenz der Union Evangelischer Kirchen in der EKD (UEK) statt. Das höchste Entscheidungsgremium der UEK tagt in Verbindung mit der 12. Generalsynode der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) und der 12. Synode der EKD.

 

Der Vorstand der Vollkonferenz der UEK hat dazu aufgrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie das Vorliegen eines Ausnahmefalles festgestellt, der die Durchführung der Tagung der Vollkonferenz als Videokonferenz ermöglicht. Das bedeutet, dass die Vollkonferenz der UEK nicht – wie vorgesehen – als Präsenztagung am 7. November 2020 in Berlin durchgeführt wird. Die Vollkonferenz tagt nunmehr in einem deutlich reduzierten Format als Videokonferenz von 15.00 bis 17.00 Uhr am 9. November. Auch die Generalsynode der VELKD und die Synode der EKD finden digital statt.

 

Ein Themenschwerpunkt der Vollkonferenz ist die vorgesehene Neugestaltung der verbundenen Tagungen der Synode der EKD, der Vollkonferenz der UEK und der Generalsynode der VELKD in der nächsten Amtsperiode ab 2021. Präsidentin Brigitte Andrae (Evangelische Kirche in Mitteldeutschland) wird den Entwurf einbringen. Die Präsidien der Synoden und der Vollkonferenz sprechen sich darin für eine inhaltliche Straffung und Verkürzung der verbundenen Tagungen aus.

 

Kirchenpräsident Dr. h. c. Christian Schad wird im Präsidiumsbericht aus der aktuellen Arbeit der UEK berichten. Mit dem Bericht über die Catholica-Arbeit der EKD und GEKE wird er im Rahmen der Synode der EKD ökumenische Dimensionen und Entwicklungen beschreiben. Carsten Haeske (Evangelische Kirche von Westfalen), Vorsitzender des Liturgischen Ausschusses, wird einen Bericht über die Arbeit des Liturgischen Ausschusses der UEK geben.

 

Inhaltliches Schwerpunkthema der Vollkonferenz wird ein Votum des Theologischen Ausschusses sein. Es befasst sich mit der Frage nach dem „Handeln Gottes in der Erfahrung des Glaubens“. Der Ausschuss hat ein umfangreiches Votum erstellt, das der Vollkonferenz zur Diskussion, Beschlussfassung und Veröffentlichung vorgelegt wird. Professor Dr. Dr. h. c. Michael Beintker, Vorsitzender des Theologischen Ausschusses, wird das Votum einbringen. Dabei werden auch die Fragen angesprochen, die die Corona-Pandemie an Kirche und Theologie zur Rede von Gottes Wirken in der Welt stellt.

 

Hannover, 2. November 2020

 

Pressestelle der UEK

 

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Presse ( https://www.ekd.de/rss/presse.xml?)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Schreibe einen Kommentar