Aufruf zum Gebet für den Frieden

Bedford-Strohm: Konflikt in Berg-Karabach nicht weiter schüren

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, hat mit Blick auf den militärischen Konflikt in Berg-Karabach alle Eskalationsversuche verurteilt.

 

In einem Schreiben an das Oberhaupt der Armenischen Apostolischen Kirche, Katholikos Karekin II, zum Jahrestag seiner Wahl als Katholikos aller Armenier, schloss sich der Ratsvorsitzende Karekins Aufruf zum Gebet für den Frieden mit den folgenden Worten an:

 

„Ausdrücklich verurteile ich alle Versuche, den Konflikt weiter zu schüren und einen Krieg zwischen den Religionen in der Region zu entfachen. Ihr Aufruf zum Gebet um Frieden ist für mich deshalb das einzig richtige Signal in dieser Situation. Auch in Deutschland werden wir jetzt als Vertreter der Kirchen in ökumenischer Verbundenheit zum Gebet für den Frieden und für den unumgänglichen Weg der Verständigung aller in der Region zusammenkommen, um weiteres Blutvergießen, Vertreibung und neues Leid in der Region zu verhindern.“

 

Seit einem Monat wird der vor über 25 Jahren in Kraft getretene Waffenstillstand in der aserbaidschanischen Region Berg-Karabach durch Kriegshandlungen gebrochen.

 

 

Hannover, 27. Oktober 2020

 

Pressestelle der EKD

Annika Lukas

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Presse ( https://www.ekd.de/rss/presse.xml?)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Schreibe einen Kommentar