Kirchen in Sorge um Flüchtlinge auf Lesbos

Angesichts des nahenden Winters weisen die Kirchen auf den „dringenden humanitären Bedarf dieser beiden Lager“ hin. „Die Leistungen, die dort erbracht werden, sind von enormer Bedeutung für schutzbedürftige Menschen.“ Sie appellieren an die griechische Regierung, die Flüchtlingszentren Pikpa und Kara Tepe offen zu halten. Die Anlaufstellen für schutzbedürftige Menschen stünden „für praktizierte Nächstenliebe und Menschenwürde“ sowie für den „fundamentalen christlichen Auftrag, die Schwachen und Bedürftigen zu schützen.“

Der Brief trägt die Unterschrift von Beate Hofmann, Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Annette Kurschus, Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, Volker Jung, Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, sowie Manfred Rekowski, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland. Das Schreiben wurde in der vergangenen Woche an Notis Mytarakis, Minister für Zuwanderung und Asyl, und an Yiannis Vroutsis, Minister für Arbeit und Soziales, sowie in Kopie an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) geschickt.


Evangelische Kirchen und viele Einzelpersonen engagieren sich für Geflüchtete auf Lesbos. Die Evangelische Kirche von Westfalen hat Lesvos Solidarity mit einer Corona-Nothilfe unterstützt, die Evangelische Kirche in Hessen-Nassau und die von Kurhessen-Waldeck haben nach dem Brand in Moria das Netzwerk Lesvos Solidarity mit einer Soforthilfe gefördert und um weitere Spenden gebeten. Bislang konnten 26.000 Euro für das Projekt gesammelt werden. Spendenkonto weiterhin: Evangelische Kirche, IBAN: DE27 5206 0410 0004 1000 00, Evangelische Bank. Betreff: Spende Lesbos.

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Nachrichten ( https://www.ekd.de/rss/editorials.xml?)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Schreibe einen Kommentar