Kirchenpräsident Schad mahnt zu Besonnenheit in der Krise

Gesellschaftlicher Zusammenhalt diene auch als Gegenkraft gegen die, die meinten, die Pandemie sei überstanden und die Abstands- und Hygieneregeln könnten außer Kraft gesetzt werden, sagte Schad. Dass darüber hinaus Rechtsextreme und Verschwörungstheoretiker die Einschränkungen, die gerade bewirkt hätten, dass Deutschland keine überfüllten Krankenstationen hatte, schamlos für ihre Zwecke instrumentalisierten und zu polarisieren versuchten, sei nicht in Ordnung. Dagegen Widerspruch einzulegen und Fake News als das zu bezeichnen, was sie seien, nämlich Lügen, sei auch im Geist Jesu. Denn er habe der Wahrheit zum Recht verholfen, die allein Freiheit schenke.

Der Berliner Dom versteht sich als zentraler Ort der Union Evangelischer Kirchen (UEK), einem Zusammenschluss unierter, reformierter und lutherischer Kirchen. Da die UEK Rechtsnachfolgerin der früheren Preußischen Landeskirche ist, hat sie bis heute aufsichtliche Befugnisse über den Berliner Dom. Schad ist seit 2013 Vorsitzender der Vollkonferenz und des Präsidiums der UEK und damit “Hausherr” der größten Hauptstadt-Kirche.

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Nachrichten ( http://www.ekd.de/rss/editorials.xml)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Schreibe einen Kommentar