Präses der EKD-Synode sieht wachsende Bedeutung des Ehrenamts

Aus Sicht Schwaetzers, die selbst das Kirchenparlament im Ehrenamt leitet, wäre Kirche ohne die Menschen, die sich in der Begleitung anderer Menschen in schweren Situationen engagierten, sich für Entwicklungshilfe einsetzten oder aktiv den Gottesdienst mitgestalteten, nicht Kirche. Viele Ehrenamtliche wollten den Sinn, den sie in ihrer Tätigkeit sehen, auch mit der Glaubenspraxis verbunden wissen.

Schwaetzer: Prädikanten sind Teil des Verkündigungsteams der Zukunft

Eine besonders wichtige Rolle nehme dabei der ehrenamtliche Predigtdienst ein. Schwaetzer glaubt, dass in der Zukunft gut ausgebildete Laienprediger, sogenannte Prädikanten, vermehrt gebraucht werden. Die Absolventen eines Theologiestudiums würden den Bedarf an Menschen, die in der Fläche des Landes Gottesdienste und Andachten gestalteten, nicht decken können, sagte Schwaetzer. Seriös ausgebildete Prädikanten seien daher Teil des Verkündigungsteams der Zukunft.

Die 78-Jährige selbst wird nach ihren Worten im November in Berlin die letzte reguläre EKD-Synodentagung leiten. Das Amt der Synoden-Präses hat Schwaetzer seit 2013 inne.

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Nachrichten ( http://www.ekd.de/rss/editorials.xml)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Schreibe einen Kommentar