Evangelische Kirche kondoliert Partnerkirchen in Beirut

In einem Schreiben an ihre ökumenischen Partnerkirchen in Beirut hat die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) den Menschen in der von einer Explosion schwer getroffenen libanesischen Hauptstadt ihr Beileid ausgesprochen.

„Mit tiefer Trauer haben wir die schockierenden Nachrichten über die massive Explosion im Hafen von Beirut und die schreckliche Zerstörung der Stadt Beirut und der angrenzenden Bezirke aufgenommen“, heißt es in dem Schreiben der Evangelischen Mittelost-Kommission der EKD (EMOK). „Wir sprechen Ihnen unser Mitgefühl aus über den Verlust und die schweren Verletzungen so vieler Menschen.“

Viele Mitarbeiter der Partnerkirchen seien angesichts der Zerstörung ihrer Häuser, Büros und Kirchengebäude zutiefst betroffen und traumatisiert. „In diesem Leid und der Verzweiflung stehen wir als EMOK an Ihrer Seite“, heißt es in dem vom Vorsitzenden der Kommission, Bischof i. R. Markus Dröge, unterzeichneten Brief. „Wir beten, dass unser himmlischer Vater mit Euch ist und diejenigen trösten wird, die ihre Lieben verloren haben, und für die Heilung der Verletzten sorgt. Möge er Ihnen durch unsere Schwestern und Brüder auf der ganzen Welt Trost und Widerstandskraft in schwierigen Zeiten schenken“, schließt der Brief.

Sein Mitgefühl äußerte auch der EKD-Ratsvorsitzende, Heinrich Bedford-Strohm. Seit er die schrecklichen Bilder von der Explosion in Beirut gesehen habe, sei er in Gedanken und im Gebet bei den Opfern und ihren Angehörigen, schreibt er in einer auf Facebook veröffentlichten Stellungnahme. „Dass dieses Land und seine Menschen, die durch so viele wirtschaftliche und politische Probleme ohnehin gebeutelt sind und die trotz dieser Probleme weit über eine Million Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen haben, nun auch noch von dieser Katastrophe heimgesucht werden, ist furchtbar. Auch unsere Partner in den Kirchen sind betroffen. Wir sind im Gebet besonders auch bei ihnen“, so Bedford-Strohm.

Das Kondolenz-Schreiben der EMOK wurde an den Mittelöstlichen Kirchenrat (Middle East Council of Churches – MECC), die Gemeinschaft der Evangelischen Kirchen im Mittleren Osten (Fellowship of Middle East Evangelical Churches – FMEEC), die Evangelische Synode in Syrien und dem Libanon (National Synod of Syria and Lebanon – NESSL) und die Evangelische Theologische Hochschule (Near East School of Theology – NEST) verschickt, mit denen die EKD über die EMOK in regelmäßigem Kontakt steht. In der mit der EKD verbundenen deutschen Gemeinde in Beirut sind durch die Explosion Sachschäden entstanden, Verletzte sind nicht zu beklagen.

Hannover, 6. August 2020

Pressestelle der EKD
Carsten Splitt

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Nachrichten ( http://www.ekd.de/rss/editorials.xml)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Schreibe einen Kommentar