Weltkirchenrat fordert Friedensvertrag zwischen Nord und Südkorea

In der gemeinsamen Botschaft, die weitere Kirchenbünde und Kirchen mittragen, wird auch der Verzicht auf alle militärischen Übungen in der Region gefordert. Zudem sollten alle Atomwaffen auf der koreanischen Halbinsel abgeschafft werden. Nach einer vorübergehenden vorsichtigen Annäherung zwischen dem abgeschotteten Nordkorea und dem demokratischen Südkorea wuchsen in jüngster Zeit wieder die Spannungen.

Frieden auf der koreanischen Halbinsel

Der Koreakrieg begann am 25. Juni 1950 mit dem Einmarsch nordkoreanischer Truppen in den Süden und dauerte bis zum 27. Juli 1953. Der Ökumenische Rat der Kirchen setzt sich seit langem für einen stabilen Frieden auf der koreanischen Halbinsel ein.

Petra Bosse-Huber, Vizepräsidentin und Bischöfin des Kirchenamtes der EKD und Leiterin der Hauptabteilung Ökumene und Auslandsarbeit, würdigte in einem Brief an Peter Prove (Commission of the Churches on International Affairs, World Council of Churches) den Einsatz koreanischer Kirchen für Frieden und Versöhnung: „In this continuous testimony we are in solidarity with our Korean sisters and brothers. Together we say: It is finally time for a peace treaty on the Korean Peninsula that replaces the 1953 Armistice Agreement, and it is time for the resumption of dialogue!

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Nachrichten ( http://www.ekd.de/rss/editorials.xml)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Schreibe einen Kommentar