Hilfsorganisationen: Corona-Krise zwingt zu Kinderarbeit

„Die Folgen sind extrem“, betonte sie. „Denn die Kinder werden so ihrer Zukunft beraubt. Viele von ihnen werden nicht mehr in die Schule zurückkehren. Sie verlieren die Chance auf ein besseres Leben.“ Für die Erhebung befragte World Vision Familien in sechs asiatischen Ländern. 830 Familien, etwa acht Prozent der Befragten, gaben demnach an, dass sie durch die Corona-Maßnahmen und damit wegfallendes Einkommen sowie steigende Ausgaben gezwungen seien, ihre Kinder arbeiten zu schicken. Weitere 415 Familien erklärten, dass sie ihre Kinder jetzt betteln ließen.

Füllkrug-Weitzel: „Wir müssen dem einen Riegel vorschieben“

Die dramatische Verarmung aufgrund der Corona-Pandemie könnte Kinder massenhaft in Arbeit treiben und ihrer Bildungschancen berauben, mahnen auch „Brot für die Welt“ und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) anlässlich des Welttags gegen Kinderarbeit am 12. Juni. Weltweit müssten geschätzt 152 Millionen Kinder arbeiten, davon 73 Millionen in ausbeuterischen Verhältnissen. Im Zuge der Corona-Krise könnte die Zahl drastisch steigen, erklärten die beiden Organisationen am Mittwoch.

„Corona drängt in Entwicklungsländern viele Familien immer tiefer in die Armut“, sagte Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin von „Brot für die Welt“. Sie müssten ökonomisch gestärkt werden, damit die Kinder nicht aus nackter Überlebensnot in ausbeuterische Arbeit getrieben werden. „Für Unternehmen, die mithilfe dieser Billigstarbeitskräfte im Bergbau, in Steinbrüchen, in der Landwirtschaft oder der Teppichfabrikation ihre Gewinnmargen in die Höhe treiben, brechen ‚goldene Zeiten‘ an, wenn viele Familien keine alternativen Einnahmequellen haben“, sagte Füllkrug-Weitzel. „Wir müssen dem einen Riegel vorschieben, indem wir Produkte aus Kinderarbeit ächten.“

Ausbeuterisch und gesundheitsgefährdend

Das Hilfswerk Misereor nimmt dabei die Wirtschaft in die Pflicht. Besonders gravierend sei die Situation etwa weiterhin im Kakaosektor, erklärte Thomas Antkowiak am Mittwoch in Aachen. Allein in Ghana und der Elfenbeinküste, die mehr als 60 Prozent des weltweiten Kakaos produzierten, arbeiteten laut einer Studie rund zwei Millionen Kinder auf den Feldern. Bei mehr als 85 Prozent von ihnen würden die Tätigkeiten als ausbeuterisch und gesundheitsgefährdend eingestuft.

„Gerade Unternehmen müssen verstehen, dass der Schlüssel für Veränderung in ihren Vertragsbeziehungen und Einkaufspreisen liegt“, mahnte Antkowiak. In den 2015 festgelegten UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung habe sich die Weltgemeinschaft darauf geeinigt, sofortige und effektive Maßnahmen zu ergreifen, um moderne Sklaverei bis 2021 abzuschaffen, betonte er. Ein Jahr vor der Frist sei man von einem Erreichen des Ziels jedoch weit entfernt.

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Nachrichten ( http://www.ekd.de/rss/editorials.xml)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Schreibe einen Kommentar