„Solidarität, die wir Nächstenliebe nennen“

Rundfunkpfarrerin Lucie Panzer über Chancen in der Krise

Stuttgart. In einem Impuls zur Corona-Pandemie hat die evangelische Rundfunkpfarrerin Lucie Panzer darauf hingewiesen, dass jeder einzelne in der aktuellen Krise etwas tun kann: „Besonders wichtig ist die Solidarität, die wir Christen Nächstenliebe nennen.“ 

Außerdem zeigte sich die Rundfunkpfarrerin überzeugt: „Wir werden die Krise durchstehen, wenn wir zusammenhalten – auch wenn Zusammenhalten in diesen Zeiten oft heißt: Abstand halten.“

Und nicht zuletzt gelte: Gerade in Krisenzeiten „zeigen sich menschliche Qualitäten“.


Der Beitrag lief zuerst im Radioprogramm des SWR

Quelle: Evangelische Landeskirche Württemberg ( http://www.elk-wue.de/index.php?type=13)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle