Musikalisches Gedenken

Oratorienkonzert erinnert an Opfer des Nationalsozialismus

Mit einem Oratorienkonzert erinnert die Evangelische Landeskirche in Württemberg am Sonntag an die Opfer des Nationalsozialismus und die Befreiung des KZ Auschwitz-Birkenau am 27. Januar 1945 (Symbolfoto).Gesangbuch/CC BY-SA 4.0

Stuttgart. Mit einem Oratorienkonzert gedenkt die Evangelische Landeskirche in Württemberg am kommenden Sonntag der Opfer des Nationalsozialismus: Tags darauf, am 27. Januar, jährt sich die Befreiung der letzten Gefangenen des KZ Auschwitz-Birkenau zum 75. Mal.

Es wird ein besonderes Konzert am Sonntag, 26. Januar, ab 18 Uhr im Hospitalhof in Stuttgart: Es ist all jenen gewidmet, die in der Zeit des Nationalsozialismus unterdrückt, verfolgt und ermordet worden sind. Und so stehen nicht nur Werke von Felix Mendelssohn-Bartholdy (Vertonung von Psalm 42 „Wie der Hirsch schreit“), Erich Zeisl („Requiem ebraico – The 92nd Psalm“) und Leonard Bernstein („Chichester Psalms“) auf dem Programm.

Auch Worte des Gedenkens werden zu hören sein – von Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July, Professorin Barbara Traub, Sprecherin des Vorstandes der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württemberg, und Dr. Michael Blume, dem Antisemitismus-Beauftragten der Landesregierung.

Mitwirkende sind Birte Markmann (Sopran), Carolina große Darrelmann (Alt), Johannes Hill (Bariton), der Kinder- und Jugendchor Sindelfingen, der Konzertchor „Cappella Nuova“ Sindelfingen und das Interkulturelle sinfonische Orchester; an der Orgel spielt Landeskirchenmusikdirektor Matthias Hanke. Die Leitung hat Bezirkskantor Daniel Tepper.

Quelle: Evangelische Landeskirche Württemberg ( http://www.elk-wue.de/index.php?type=13)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle