Klimaschutzziel „Minus 40 Prozent“

Mit Förderprogramm Heizungen optimieren und neu installieren

Viele Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen haben in den vergangenen Jahren bereits Heizenergie sowie Strom eingespart und betreiben ihre Heizungen sehr sparsam. Zur weiteren Unterstützung hat der Landeskirchenrat im Dezember 2019 die „Richtlinie für ökologisches und energiesparendes Bauen“ überarbeitet. Darin ist unter anderem festgelegt, dass kirchliche Einrichtungen fachliche Unterstützung bei der Optimierung und Neuinstallation von Heizungen erhalten. Auch bei bestehenden Anlagen können einfache Überprüfungen und Einstellungen viel bewirken, so zum Beispiel: Sind Ferien und Wochenenden bei der Heizung in der Kita einprogrammiert? Ist ein hydraulischer Abgleich gemacht? Funktionieren die Ventile?

 Die Neuinstallation von Heizungsanlagen auf Basis erneuerbarer Energien wird mit dem neuen Bundesprogramm „Heizen mit erneuerbaren Energien“ gefördert. Auch kirchliche Einrichtungen erhalten dabei hohe Zuschüsse bis zu 45 Prozent, wenn sie eine alte Ölheizung austauschen. „Viele Kirchengemeinden sind sehr motiviert, sich für den Klimaschutz zu engagieren, verfügen aber nicht über ausreichende Finanzmittel, um die Gebäude energetisch zu ertüchtigen“, sagt die für Umwelt zuständige Oberkirchenrätin Dorothee Wüst. Das Förderprogramm erleichtere nun die Finanzierung. Bei der Antragstellung erhalten Kirchengemeinden Unterstützung von der Arbeitsstelle Frieden und Umwelt, sagt Wüst.

CO2-Emissionen in der Kirchengemeinde Ellerstadt um 72 Prozent gesenkt

Beim Projekt „Minus 40 Prozent CO2 – wir machen mit!“ beteiligen sich bislang 69 der rund 400 Kirchengemeinden aus der Pfalz und Saarpfalz. Sie haben beschlossen, das Klimaschutzziel in ihrem Wirkungskreis zu verfolgen und zeigen, dass es erreichbar ist. Ein Beispiel ist die Kirchengemeinde Ellerstadt im Kirchenbezirk Bad Dürkheim: Die Gemeinde stellte einen Plan für die Umsetzung auf, erhielt dafür eine finanzielle Förderung der Landeskirche, führte das kirchliche Umweltmanagement „Grüner Gockel“ ein und ernannte mit Carl-Ludwig Krüger einen Umweltbeauftragten.
 
„Im Jahr 2005 betrugen unsere CO2-Emissionen 65 Tonnen – im Jahr 2018 nur noch 18 Tonnen. Wir konnten den Ausstoß von Treibhausgasen um 72 Prozent senken“, berichtet Krüger. Dazu beigetragen habe sparsames Nutzerverhalten, das passgenaue Einstellen der Heizungsanlagen und drei Photovoltaikanlagen. „Doch Klimaschutz ist nicht nur eine technische Aufgabe: Die Ziele konnten wir nur gemeinsam in vielen Gesprächen erreichen. Auch die Konfirmanden nehmen das Thema Bewahrung der Schöpfung auf und  bringen es in die Gemeinde ein“, freut sich Krüger besonders.

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Nachrichten ( http://www.ekd.de/rss/editorials.xml)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Schreibe einen Kommentar