Sächsische Landeskirche vorerst ohne Bischof

Nach dem Rücktritt des sächsischen Landesbischofs bleibt das Amt in den nächsten vier Monaten vakant. Anstehende Aufgaben würden vom 1. November an vom offiziellen Stellvertreter des Bischofs, Oberlandeskirchenrat Thilo Daniel, übernommen, hieß es. Die Neuwahl einer Bischöfin oder eines Bischofs ist für den 1. März 2020 geplant. 

Daniel wird auch im ZDF-Fernsehgottesdienst am 10. November in Dresden zur Eröffnung der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) predigen. Rentzing hatte nach gut vier Jahren im Amt 31. Oktober offiziell seinen letzten Arbeitstag als Landesbischof. Ob er in der sächsischen Landeskirche eine andere Aufgabe übernimmt, ist offen.

Rentzing in „Wartestand“ versetzt

Rentzing hatte am 11. Oktober sein Bischofsamt überraschend zur Verfügung gestellt. Kurz darauf wurde bekannt, dass er zwischen 1989 und 1992 als Autor für die rechtskonservative Zeitschrift „Fragmente“ tätig war. Das Landeskirchenamt stufte die von ihm als Student verfassten Texte als „elitär, in Teilen nationalistisch und demokratiefeindlich“ ein. 

Nach Angaben von Landeskirchensprecher Matthias Oelke wird Rentzing zunächst in den sogenannten Wartestand versetzt. Damit stünde er „für Beauftragungen zur Verfügung“. Er sei ordinierter Pfarrer der Landeskirche und nach Absprache mit ihm, werde „nach einer beruflichen Perspektive zu suchen sein“. Zu seinem Rücktritt hat sich Rentzing öffentlich bisher nur in schriftlicher Form erklärt. 


Die sächsische Sondersynode zur Bischofswahl findet am 29. Februar und 1. März 2020 in Dresden statt.

Vom 15. bis 18. November tritt die evangelisch-lutherische Landessynode in Dresden zu ihrer regulären Herbsttagung zusammen. Zur Vorbereitung der Tagung findet am Samstag, 2. November, eine erweiterte Präsidiumssitzung statt.

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Nachrichten ( http://www.ekd.de/rss/editorials.xml)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Schreibe einen Kommentar