Warum sich das Kreuz lohnt

Videos über Ablauf und Bedeutung der Kirchenwahl am 1. Dezember

Drei Erklärvideos zur Kirchenwahl hat das Evangelische Medienhaus erstellt – kurz, prägnant und in einer bewusst lockeren Form.Evangelisches Medienhaus

Stuttgart. Der 1. Advent ist Wahltag: Rund 1,75 Millionen Mitglieder der Evangelischen Landeskirche in Württemberg sind aufgerufen, ihre Kreuze zu machen. Videos aus dem Evangelischen Medienhaus sollen auf lockere Art und Weise erklären, wie die Wahlen ablaufen – und warum es sich lohnt, wählen zu gehen.

Immerhin geht es nicht nur um die Vergabe der rund 10.000 Mandate in den Kirchengemeinderäten vor Ort, sondern auch um die Wahl der 16. Landessynode.

Damit ist die Kirchenwahl in Württemberg etwas Besonderes. In keiner anderen Landeskirche innerhalb der EKD können alle Kirchenmitglieder ab dem vollendeten 14. Lebensjahr direkt über die Zusammensetzung der Landessynode als dem „Parlament“ entscheiden.

„Churchy“ erklärt

Auf dieses basisdemokratische Recht will das Evangelische Medienhaus mit ihren Videos aufmerksam machen – und lässt dazu den fiktiven Erklärer „Churchy“ alle denkbaren Fragen rund um die Kirchenwahl am 1. Advent beantworten. Jener Adventssonntag, der in diesem Jahr auf den 1. Dezember fällt, steht am Beginn des neuen Kirchenjahres.

Bei ihren Videos kommt es der für die Produktion verantwortlichen Multimedia-Redaktion des Evangelischen Medienhauses erkennbar darauf an, die Bedeutung der Wahl und die Mitwirkungsmöglichkeit der Gemeindeglieder kurz, prägnant und unterhaltsam darzustellen.

Das Motto der Kirchenwahl am 1. Dezember: Meine Kirche. Eine gute Wahl.Evangelische Landeskirche in Württemberg

Wer folgt auf Landesbischof July?

Und es wird eine zentrale Aufgabe angesprochen, die auf die am 1. Dezember zu wählende 16. Landessynode zukommt: Sie wird einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin für Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July wählen; der Amtsinhaber wird voraussichtlich 2022 in den Ruhestand gehen – nach Vollendung des 68. Lebensjahres.

Dann wird auch die württembergische Landeskirche eine Regelung einführen, welche bereits in den meisten Landeskirchen gilt: eine jeweils zehnjährige Amtszeit für den Bischof beziehungsweise die Bischöfin. Frank Otfried July war 2005 noch auf Lebenszeit gewählt worden, wobei die Alters-Obergrenze für das Amt des Landesbischofs bei 68 Jahren liegt.

1.246 Kirchengemeinden

Die 15. Landessynode hatte mit der Herbsttagung vom 16. bis 19. Oktober ihre Arbeit beendet. Für die nächste Synode bewerben sich 120 Männer und 45 Frauen in 24 Wahlkreisen.

Was die Synode im Großen ist, sind die Kirchengemeinderäte auf örtlicher Ebene: In den 1.246 Gemeinden sind insgesamt rund 10.000 Mandate zu vergeben.

Wahlberechtigt sind alle Mitglieder der Landeskirche ab dem vollendeten 14. Lebensjahr.


Quelle: Evangelische Landeskirche Württemberg ( http://www.elk-wue.de/index.php?type=13)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle