Erntedankfest: Bischöfe fordern mehr Wertschätzung für Landwirte

„Heger der vielfältigen Geschenke der Schöpfung“

Das Erntedankfest mache vor dem Hintergrund von Krisen in der Welt neu bewusst, welche Verantwortung Menschen für das Bebauen und Bewahren der Erde hätten. „Wir sollten alle ein Interesse haben, dass es noch Landwirte in unserem Land gibt, die Erntedank feiern, vom Schöpfer aller Gaben wissen, Heger der vielfältigen Geschenke der Schöpfung sind und Mut zur Zukunft haben“, sagte July.

Erzbischof Burger verwies ebenfalls auf die Verantwortung der Verbraucher, sich beim Einkauf an regionalen, fairen und ökologischen Kriterien zu orientieren. Es brauche ein neues Miteinander in der Gesellschaft. Lebensmittel müssten auch mit den Kosten belastet werden, die durch Transport und Verkehr als Folgelasten entstünden.

Keiner kann sich aus der Verantwortung nehmen

Der Bischof der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers, Ralf Meister, mahnte ebenfalls Respekt und Wertschätzung für Landwirte an. „Diejenigen, die für unser tägliches Brot sorgen und dabei oftmals um ihre berufliche Existenz ringen, verdienen unsere Achtung“, sagte Meister am Sonntag in einem Gottesdienst zum niedersächsischen Landeserntedankfest im Dom von Verden bei Bremen. Zu den Veränderungen des Klimawandels trügen Mobilität, Industrie und auch Landwirtschaft bei. „Doch die Debatten, die wir führen, verweisen viel zu schnell auf andere“, so Meister. Doch sei niemand schuldlos. Keiner könne sich aus der Verantwortung nehmen.

Beim Erntedankfest bedanken sich die Gläubigen in Gottesdiensten für die Ernte eines Jahres und erinnern damit an die Verbindung von Mensch und Schöpfung. Typisch für das Fest sind die mit Obst, Gemüse und Getreide geschmückten Altäre in den Kirchen. In Solidaritätsaktionen sammeln Kirchengemeinden oft Spenden, insbesondere für die ärmsten Länder der Welt.

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Nachrichten ( http://www.ekd.de/rss/editorials.xml)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Schreibe einen Kommentar