Carsten Simmer wird Leiter der Finanzabteilung im EKD-Kirchenamt

Der Finanzexperte freut sich auf seine zukünftigen Aufgaben

Der Diplom-Mathematiker Carsten Simmer wird neuer Leiter der Finanzabteilung im Kirchenamt der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Das hat der Rat der EKD auf seiner Sitzung im September beschlossen. Der Finanzexperte aus Homberg (Ohm), der derzeit als Engagement-Manager bei McKinsey & Company arbeitet, tritt zum 1. Februar die Nachfolge von Heidrun Schnell an, die aus gesundheitlichen Gründen in den vorzeitigen Ruhestand gegangen ist. Simmer ist zudem ehrenamtlicher Vorsitzender des Finanzausschusses der Landessynode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.

„Für die Veränderungen, die unsere kleiner werdende Kirche in den nächsten Jahren einleiten muss, ist die Expertise aus seiner beruflichen Erfahrung und seine exzellente Kenntnis der evangelischen Kirche von großem Wert“, betont die Präses der Synode der EKD, Irmgard Schwaetzer, die Simmer bereits durch sein ehrenamtliches Engagement als EKD-Synodaler kennt. Gleichzeitig dankte Präses Schwaetzer der bisherigen Amtsinhaberin für ihre Arbeit im Kirchenamt der EKD: „Heidrun Schnell hat ihr Leitungsamt mit viel Engagement und Fachexpertise gefüllt. Dafür sind wir dankbar. Unsere guten Wünsche und Gebete begleiten sie.“

Simmer freut sich auf die künftigen Aufgaben: „Wie schon im kirchlichen Ehrenamt an der Basis wird es mir im Hauptamt ein Anliegen sein, dass es mit unserer evangelischen Kirche weitergehen kann.“ Zudem betonte er die Wichtigkeit einer Neuausrichtung der Finanzstrategie der EKD: „Ich freue mich auf diese Zukunftsaufgabe, weil ich überzeugt bin, dass die evangelische Kirche eine gute Zukunft haben wird.“

Carsten Simmer studierte an der Justus-Liebig-Universität in Gießen Mathematik, Geschichte und Betriebswirtschaftslehre.

Hannover, 1. Oktober 2019

Pressestelle der EKD
Carsten Splitt

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Presse ( http://www.ekd.de/rss/presse.xml)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Schreibe einen Kommentar