„Brot für die Welt“ fordert Klimaschutz-Sofortprogramm

 „Die Folgen des Klimawandels treffen vor allem die Menschen, die den Klimawandel am wenigsten verursacht haben, und sie treffen sie in ihrer Existenz.“ Internationale Unterstützung von den Verursachern des Klimawandels bekämen sie aber nur ungenügend. Notwendig seien ein Klimaschutz-Sofortprogramm und eine schnelle Senkung der CO2-Emissionen.

Viertbestes Spendenergebnis seit der Gründung

Im vergangenen Jahr hat „Brot für die Welt“ nach eigenen Angaben Spenden und Kollekten um 1,8 Millionen Euro oder 2,9 Prozent auf 63,6 Millionen Euro steigern können. Das sei das viertbeste Spendenergebnis seit der Gründung des evangelischen Hilfswerks vor 60 Jahren. Ferner erhielt die Hilfsorganisation Mittel des kirchlichen Entwicklungsdiensts (55,7 Millionen Euro) sowie staatliche Mittel des Bundesentwicklungsministeriums (168,3 Millionen Euro).

Insgesamt hätten „Brot für die Welt“ 307 Millionen Euro zur Verfügung gestanden knapp neun Prozent mehr als ein Jahr zuvor, hieß es weiter. Damals seien es 282 Millionen Euro gewesen. Neu bewilligt worden seien 726 Hilfsprojekte, vor allem Projekte zur Ernährung und ländlichen Entwicklung. Grund für den Unterstützungsbedarf sei zunehmend der Klimawandel.

Insgesamt seien im vergangenen Jahr mehr als 1500 Projekte in 90 Ländern gefördert worden. Brot für die Welt ist das Hilfswerk der evangelischen Landes- und Freikirchen.

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Nachrichten ( http://www.ekd.de/rss/editorials.xml)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Schreibe einen Kommentar