Bosse-Huber: „Klimawandel könnte zum weltweiten Hauptfluchtgrund werden“

„Menschen verlieren buchstäblich den Boden unter den Füßen, wo Küsten erodieren und Inseln vom steigenden Meeresspiegel überflutet werden“, fügte die Theologin hinzu. Wo Menschen ihre Lebensgrundlage durch Dürren, Überschwemmungen und andere Folgen des Klimawandels verlören, müssten sie woanders eine Zukunft suchen. Bosse-Huber ist im EKD-Kirchenamt zuständig für Kontakte zu ausländischen Partnerkirchen.

Sea-Watch-Kapitänin fordert Aufnahme von Klimaflüchtlingen

Die Kapitänin der „Sea-Watch 3“, Carola Rackete, hatte in einem Interview mit der „Bild“-Zeitung gefordert, dass Deutschland auch Klimaflüchtlinge aufnehmen müsse. „Der Zusammenbruch des Klimasystems sorgt für Klimaflüchtlinge, die wir natürlich aufnehmen müssen“, hatte sie gesagt. „In der Debatte soll immer unterschieden werden zwischen Flüchtlingen und Wirtschaftsmigranten, aber wir kommen jetzt zu einem Punkt, wo es ‘forced migration’ gibt, also eine durch äußere Umstände wie Klima erzwungene Migration.“

Daraufhin hatten der bayerische und der hessische Innenminister vehement widersprochen. Rackete schieße „weit über das Ziel hinaus“, sagte etwa der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) der „Bild“-Zeitung am Dienstag. Der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) nannte Racketes Aussagen „verantwortungslos“.

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Nachrichten ( http://www.ekd.de/rss/editorials.xml)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Schreibe einen Kommentar