EKD richtet zentrale Anlaufstelle für Opfer sexualisierter Gewalt ein

Der Verein solle erste Anlaufstelle für Betroffene sein und eine „Lotsenfunktion bei der Aufarbeitung“ sexueller Gewalt in der evangelischen Kirche übernehmen, sagte Fehrs, die Sprecherin des kirchlichen „Beauftragtenrats zum Schutz vor sexualisierter Gewalt“ ist. Ziel der Anlaufstelle sei es zudem, dass Betroffene sich melden.

Neben Fehrs gehören Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh (Evangelische Landeskirche in Baden), Landesbischof Christoph Meyns (Evangelisch-lutherische Landeskirche in Braunschweig), sowie Oberkirchenrätin Susanne Teichmanis (Evangelisch-Lutherische Kirche in Oldenburg) und Oberkirchenrat Nikolaus Blum (Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern) dem Beauftragtenrat an. Die Kosten werden den Angaben zufolge von der EKD übernommen. Das Angebot solle die bereits in den Landeskirchen bestehenden Ansprechstellen ergänzen.

Studien zur Aufarbeitung in Planung

Die Einrichtung einer zentralen Anlaufstelle gehört zu einem Elf-Punkte-Plan, den die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) im vergangenen Herbst beschlossen hat. Damals waren 479 Fälle sexuellen Missbrauchs bekannt. Inzwischen ist die Zahl laut Fehrs auf rund 600 gestiegen, teilte die EKD mit.

Über das ganze Ausmaß des Missbrauchs sollen Studien genauere Erkenntnisse bringen. So sollen regionale Untersuchungen in den Landeskirchen bundesweit zusammengeführt werden. Zudem plant die EKD eine Dunkelfeldstudie.

Derzeit arbeitet der Beauftragtenrat zusammen mit Wissenschaftlern an einer Ausschreibung und grundsätzlichen Kriterien für das Design der Studien in Landeskirchen und EKD. Wissenschaftler sollen für die Aufarbeitung Zugang zu den kirchlichen Akten und Archiven erhalten. Fragen des Datenschutzes und der Persönlichkeitsrechte würden derzeit geklärt, hieß es.

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Nachrichten ( http://www.ekd.de/rss/editorials.xml)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Schreibe einen Kommentar