Wer? Ich?

Was fängt man mit Leuten an, die kein Unrechtsbewusstsein ­haben? Die auf Kritik oder einen Schuldvorwurf mit dem Ausdruck größter Verwunderung oder Empörung reagieren? Soll man das Töchterchen begütigend in den Arm nehmen, dem ­Koloss unter Schmerzen hinterherwinken und dem Chef aus Angst recht geben? Den Knackis verständnisvoll mit „verkorkster Jugend“ kommen und Eltern, die irgendwie versagt haben? Nein. Und noch mal nein. Menschen, die etwas vermasselt haben, und die, die davon betroffen sind, brauchen weder Gefühlsduselei noch Angst, sondern Klarheit.

Respekt vor sich selbst erfordert Ehrlichkeit, Unrecht einzugestehen

Wer quasi die Feuerwehr anrücken lässt, weil er auf sein Abendessen nicht aufpassen kann, wer einen arztreif tritt und unübersehbar bekleckert, wer Untergebene malträtiert, der soll merken können, was er angerichtet hat. Und das geht oft nur, wenn er die Chance bekommt, wirklich zu spüren, wie es dem Gegenüber geht. Gelegentlich kann es deshalb nützlich sein, mal kurz und heftig zu explodieren, um sich verständlich zu ­machen: „Aua! Das war mein Fuß! Das tut weh!“ Manchmal reicht der knappe Hinweis, was einen warum fuchst: „Das. Ist. Mein. Lieblingskleid!“

Am besten ist natürlich ein offenes, ruhiges und klärendes Gespräch: „So lassen wir nicht mit uns umspringen! Wir möchten, dass Sie unsere Beschwerden ernst nehmen.“ Oder: „Wenn ich den Herd nicht abgeschaltet hätte, wäre womöglich ein Zimmerbrand entstanden – und du wärst in höchster Gefahr gewesen!“ Oft kriegt jemand, der bislang gedanken- und rücksichtslos durch die Weltgeschichte trabte, erst auf diese Weise ein Gefühl für andere. Dadurch, dass man ihm konsequent und ehrlich Anteil gibt an den eigenen Gedanken, Gefühlen, Ver­letzungen.

Auch ein Mensch, der straffällig geworden ist und sich zu ­Unrecht ungerecht behandelt fühlt, braucht Konfrontation durch jemanden, der sich ehrlich für ihn interessiert. Der aufmerksam zuhört, aber unbequeme Wahrheiten ausspricht. Unrechtsbewusstsein kann man lernen – dann, wenn man fühlen und tatsächlich begreifen darf, was die eigenen Handlungen beim anderen auslösen. Schließlich: Wenn man merkt, dass Respekt vor sich selbst Ehrlichkeit erfordert. Die Ehrlichkeit, Unrecht einzugestehen. Und es beim Namen zu nennen.

Susanne Breit-Keßler


Der Text ist erschienen in chrismon und im Magazin „ZUTATEN. Themenheft zur Fastenaktion der evangelischen Kirche 2019“, edition chrismon.

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Nachrichten ( http://www.ekd.de/rss/editorials.xml)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Schreibe einen Kommentar