Digitalisierungsexperte der EKD fordert eine „Ethik der Algorithmen“

Mit Daten und Algorithmen werde über Lebensschicksale entschieden und ökonomische Macht begründet, die zu politischer Macht führe. „Wer Daten hat, kann Informationen lenken“, sagte Charbonnier. Die Kirchen und kirchliche Hilfswerke in Industrieländern seien aufgefordert, mit IT-Konzernen über ethische Aspekte bei der Entwicklung digitaler Technologien zu sprechen, fügte der Leiter des Referats für Sozial- und Gesellschaftspolitik im Kirchenamt der EKD hinzu. Algorithmen würden bei Personalentscheidungen eingesetzt. „Aber entscheiden ist mehr, als logische Schlüsse zu ziehen“, sagte er.

Die IT nicht verherrlichen

Charbonnier warb auch für einen gerechten Zugang zum Internet. Vielfach müsse man online sein, um an Bildung, Gesundheitsversorgung oder Mobilitätsangeboten teilzuhaben. Der studierte Theologe und Maschinenbauer rief auch dazu auf, vor der Verherrlichung der IT zu warnen. Wo die Datenwelt als Gott, als Erlösungsprozess erscheine, die Krankheit, Krieg und Tod überwinden könne, müssten Christen die Digitalisierung enttarnen.

Charbonnier sprach auf der entwicklungspolitischen Konferenz der evangelischen Kirchen und Werke zum Thema „Die digitale Revolution – Chancen und Risiken für nachhaltige Entwicklung und die Überwindung der Armut“, die am Mittwoch zu Ende ging.

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Nachrichten ( http://www.ekd.de/rss/editorials.xml)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Schreibe einen Kommentar