Volker Jung: Digitalisierung muss die Welt gerechter machen

Kirche ist kein digitalfreier Raum

Die Digitalisierung müsse kritisch und konstruktiv so gestaltet werden, dass manches wirklich besser werde, vor allem friedlicher und gerechter. Die Digitalisierung verändere das Leben der Menschen grundlegend, erläuterte Jung. Nicht umsonst werde deshalb inzwischen von einer „digitalen Reformation“ gesprochen. Viele befürchteten, dass diese Entwicklung die Menschen einander entfremden könne. Nicht selten werde daher an die Kirche die Erwartung herangetragen, im Kern ein möglichst digitalfreier Raum zu sein. Die Kirche aber sei mittendrin in einer Welt, die sich digital transformiere.

Die Digitalisierung müsse daher so gestaltet werden, dass sie dem Leben diene, fuhr Jung fort. Sie dürfe nicht zu einer Herrschaft von Menschen über Menschen werden, schon gar nicht zu einer Herrschaft von Maschinen über Menschen. Zudem gelte es, allen mit der Digitalisierung verbundenen Weltverbesserungsphantasien kritisch zu begegnen. „Es gibt nichts, was alle Probleme dieser Welt lösen kann, auch nicht die Digitalisierung“, sagte Jung.

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Nachrichten ( http://www.ekd.de/rss/editorials.xml)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Schreibe einen Kommentar