Füreinander da sein, miteinander feiern

Füreinander da sein, miteinander feiern

Landesmissionsfest am 16. und 17. Juni in Bad Urach

„Das Evangelium ist kein Privileg nur für uns, sondern ist eine weltweite Gabe für alle Völker und Kulturen“, sagt Landesbischof Frank Otfried July in seiner Einladung zum Landesmissionsfest, das am 16. und 17. Juni in Bad Urach stattfindet. In den vergangenen Jahrhunderten hat sich eine weltweite Gemeinschaft entwickelt, „die das Beschenktsein in ganz verschiedenen Facetten zum Ausdruck bringt“, so July weiter. „Wir sind füreinander da und feiern miteinander.“

Gemeinsam Gott loben. © EMH/Peter Dietrich

Das Festwochenende steht unter dem Motto „Beschenkt! Gesandt – lernbereit – weltweit“. Es wird am Samstag, 16. Juni, um 11 Uhr von Prälat Prof. Dr. Christian Rose und Dekan Norbert Braun in der Amanduskirche eröffnet. Im Anschluss stehen rund um das Stift Urach und die Amanduskirche Gottesdienste, Vorträge, Seminare und viel Musik auf dem Programm. Zudem stellen auf dem Gabriel-Biel- und dem Graf-Eberhard-Platz zahlreiche missionarische Organisationen ihre Arbeit rund um den Globus vor. Für die kleinen Gäste wird es ein Kindermissionsfest geben.

Podiumsdiskussion zum Thema „Vom Glauben reden“

Highlight am Sonntag, 17. Juni, ist um 13:30 Uhr eine Podiumsdiskussion zum Thema „Vom Glauben reden“ mit Yassir Eric vom Europäischen Institut für Migration, Integration und Islamthemen, Ulrich Ostertag von der Deutschen Indianer Pionier Mission, Gisela Schneider, Vorsitzende der Württembergischen Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Weltmission und Leiterin des Deutschen Instituts für Ärztliche Mission e.V., und Pfarrerin Franziska Stocker-Schwarz, Direktorin und Leiterin der Württembergischen Bibelgesellschaft.

Aussendung von Missionaren und Freiwilligen

Den Abschluss bildet ein Festgottesdienst mit Landesbischof July um 14:30 Uhr in der Amanduskirche, im Rahmen dessen Missionare sowie junge Menschen, die im Rahmen eines Freiwilligendiensts ins Ausland gehen, offiziell ausgesandt werden.

Quelle: Evangelische Landeskirche Württemberg ( http://www.elk-wue.de/index.php?type=13)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle