„Antisemitismus ist in der Mitte der Gesellschaft zu finden“

Vor 60 Jahren wurde Aktion Sühnezeichen Friedensdienste auf der EKD-Synode im Berliner Johannesstift gegründet. Seitdem engagiert sich die Initiative mit Bildungsarbeit und Kampagnen gegen Antisemitismus, Rassismus und Geschichtsvergessenheit. Geschäftsführerin Jutta Weduwen erzählt im Interview, wie die Arbeit heute aussieht.

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Nachrichten ( http://www.ekd.de/rss/editorials.xml)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Schreibe einen Kommentar