EKD-Ratsvorsitzender begrüßt Entscheidung für Sterben in Würde

„Ich freue mich, dass der Gesetzentwurf von Brand/Griese angenommen worden ist. Er macht auf der einen Seite klar, dass öffentlich propagiertes geschäftsmäßiges Anbieten der Hilfe zum Suizid nicht hingenommen werden kann, weil damit der Suizid nicht als Grenzfall, sondern als ein normaler Weg erscheint. Auf der anderen Seite lässt er im persönlichen Arzt-Patient-Verhältnis aber auch Gewissensspielräume, die der Tatsache Rechnung tragen, dass sich nicht jeder Einzelfall rechtlich regeln lässt. Ich bin im Übrigen dankbar, dass gestern das Gesetz zur verbesserten Versorgung mit Hospize und Palliativmedizin beschlossen worden ist. Dass es hier endlich deutliche Verbesserungen gibt, ist nicht zuletzt auch eine Frucht der Debatte um den assistierten Suizid. Jetzt ist das Wichtigste, dass wir die Menschen beim Sterben gut begleiten und dadurch mithelfen, dass sie gar nicht den Wunsch entwickeln, sich das Leben zu nehmen“, so Bedford-Strohm.

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Editorials ( http://www.ekd.de/rss/editorials.xml)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Schreibe einen Kommentar