Durch Praxiserfahrung zum Lernerfolg – „Leuchtturmprojekt“ des Bildungsparks läuft weiter

Wie gelingt auch Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf ein guter Übergang von der Schule in einen quali zierten Beruf? Mit seiner „Initiative Fachkräfte“ hat es der Heilbonner Bildungspark gezeigt: Nicht nur in der Schule sitzen, sondern auch Praxiserfahrung sammeln. Dieser neue Ansatz wurde vom Land Baden-Württemberg als „Leuchtturmprojekt“ gefördert.

Bei ihrem Besuch in der Hans-Rießer-Straße zog Marion von Warten- berg, Staatssekretärin im Kultusministerium, Bilanz: „Beeindruckend sind die exzellenten Ergebnisse, die hier bereits nach einem Jahr erreicht wurden. Schön, dass wir solche Partner an unserer Seite haben.“

Der Bildungspark hat projektbezogen auch Partner. Im letzten Schul- jahr zum Beispiel die Pestalozzischule Neckarsulm. 18 Schülerinnen und Schüler von dort nahmen an dem Modellprojekt teil. Ziel: Aufbau von Lernmotivation für eine beru iche Ausbildung und die Entwick- lung einer tragfähigen Berufs- und Lebensperspektive durch einen Berufsabschluss möglichst als Fachkraft.

Dazu verbrachten die Jugendlichen wöchentlich einen Tag in den Quali zierungszentren und Arbeitsbereichen des Bildungsparks. Dort stand ihnen quali ziertes Anleitungspersonal zur Seite. Und dort erhielten sie erste beru iche Praxiskenntnisse – vom Gabelstaplerfah- ren bis zum Aufbau einer Speditions-Übungs rma.

Schuldirektor Wolfram Karg möchte „am liebsten die Schule ganz in den Bildungspark verlegen.“ Denn: „Über praktisches Handeln gelangt man zum besseren Lernen. Das ist in der Schule immer nur beschränkt möglich.“ Lehrerin Lucina Di Bernardo stellte fest: „Im Bildungspark sind Menschen der Praxis und dort schlägt ein anderer Takt. Da fällt bei vielen Jugendlichen der Groschen…“

Das drückt sich auch ganz konkret in Zahlen aus. Seit 2013 haben 100 Jugendliche am Projekt teilgenommen. „Bis auf wenige Ausnah- men konnten wir bei ihnen den Aufbau von Bildungsmotivation und beru icher Orientierung erreichen. Ein Drittel hat im Anschluss eine Berufsausbildung begonnen“, so Bildungspark-Leiter Holger Fuhr- mann. Einer der ersten Teilnehmer beendete vor wenigen Monaten seine Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer und arbeitet jetzt bei Audi.

Die Förderung des Landes läuft jetzt aus, aber die Anschluss nanzie- rung ist gesichert. Die Stadt Neckarsulm und die Agentur für Arbeit teilen sich die Kosten. OB Joachim Scholz: „Der Erfolg spricht für sich. Zum Bildungspark gibt es nicht nur in Neckarsulm nichts Vergleích- bares. Vielleicht schaffen wir langfristig ähnliche Kooperationen mit unseren großen Firmen vor Ort.“

Übrigens war auch Heilbronns Erster Bürgermeister Diepgen, der Staatssekretärin von Wartenburg beim Besuch des Bildungsparks begleitete, schwer beeindruckt: „Was hier geschieht, ist einfach nur gut.“

Quelle: Evangelischer Kirchenbezirk Heilbronn ( http://www.kirche-heilbronn.de/meta/rss/)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle