Situation von traumatisierten Flüchtlingen

Die Situation von Flüchtlingen und die Flüchtlingsarbeit stehen im Zentrum der öffentlichen Sitzung der Bezirkssynode des Evangelischen Kirchenbezirks Tübingen: Am kommenden Montag, 20. Juli kommen die 126 Delegierten aus allen Kirchengemeinden um 17.30 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus Tübingen-Lustnau in der Neuhaldenstraße 10 zusammen.

Angela Zaschka vom Asylzentrum Tübingen sowie Ulrike Schneck und Peter Scholz vom Verein „Refugio“ berichten über ihre Arbeit mit Flüchtlingen und über deren Situation. Refugio betreibt seit Kurzem auch in Tübingen eine Beratungsstelle für traumatisierte Flüchtlinge und Folter-Opfer. Die Bezirkssynode wird über den Vorschlag des Kirchenbezirksausschusses abstimmen, das so genannte Bezirksopfer 2015 für Refugio vorzusehen: Jeweils an einem Sonntag wird in allen Gemeinden des Bezirks eine Gottesdienstkollekte für ein gemeinsames sozialdiakonisches Projekt eingesammelt.

Die Tagesordnung umfasst außerdem den Bericht der Dekanin, einen Rückblick auf den Besuch einer neunköpfigen Delegation aus den Partner-Kirchenbezirken in Kamerun, Informationen zum Pfarrstellen-Strukturplan 2024 und einen Bericht aus der Landessynode.

 

ArraySitzungseinladung und Tagesordnung

Quelle: Evangelische Landeskirche Württemberg ( http://www.elk-wue.de/meta/news/rss-meldungen/?#)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle