Zeichen für den verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen

Stuttgart/Tübingen. Gold, Silber, Platin, Palladium, Kupfer– jedes Handy birgt Schätze an teuren und seltenen Rohstoffen. Zehn Millionen Althandys landen jährlich in deutschen Mülltonnen statt auf dem Recyclinghof. Organisationen aus Kirche und Zivilgesellschaft in Baden-Württemberg setzen auf dem Kirchentag ein Zeichen für den verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen und sammeln Althandys.

100.000 Althandys in zwei Jahren – das ist das quantitative Ziel der Handysammelaktion. Qualitatives Ziel ist es, mehr Bewusstsein für den Umgang mit Ressourcen zu schaffen und ungenutzte Handys zu recyceln. Zum Kirchentag sollen die Besucher ihre gebrauchten Mobiltelefone mitbringen, die sie an drei Stellen abgeben können. Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) sammelt im Zentrum Jugend im NeckarPark, das Deutsche Institut für ärztliche Mission (Difäm) auf dem Markt der Möglichkeiten auf dem Cannstatter Wasen und das Diakonische Werk Württemberg im Diakonie-Viertel an der Leonhardskirche. Die Erlöse aus der Aktion gehen zu gleichen Teilen an Entwicklungsprojekte der kirchlichen Träger und an Umwelt- und Naturschutzprojekte der Deutschen Umwelthilfe. Die Deutschen Umwelthilfe (DUH) und die Telekom Deutschland unterstützen die Aktion mit dem neu entwickelten Handysammelcenter.

„Der Konsum bei uns hat weltweite Auswirkungen“, sagt Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Württemberg, Landesstelle Brot für die Welt. „Jedes recycelte Handy ist ein Zeichen für unsere Wertschätzung der Schöpfung. Ein Beitrag, diese zu bewahren und verantwortungsvoll mit Mensch und Umwelt umzugehen.“ Zu diesem Thema gibt es beim Kirchentag verschiedene Veranstaltungen und Diskussionen. Bas Van Abel, der Kopf des „Fairphone“, wird beispielsweise am Samstag in die Hanns-Martin-Schleyer-Halle kommen und sich mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Horst Köhler und dem Kirchentagspräsidenten Andreas Barner am Hauptpodium „Verantwortung, Markt, Ordnung“ beteiligen.

Schirmherr der Handy-Aktion ist Peter Friedrich, Minister für Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten in Baden-Württemberg.

Partner der Sammelaktion sind das Diakonische Werk Württemberg, Landesstelle Brot für die Welt, die württembergische und die badische Evangelische Landeskirchen, das Difäm – Deutsches Institut für Ärztliche Mission e.V., das Evangelische Jugendwerk in Württemberg, die Aktion Hoffnung Rottenburg-Stuttgart, das EPiZ – Entwicklungspädagogisches Informationszentrum Reutlingen und der Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg.

Quelle: Evangelische Landeskirche Württemberg ( http://www.elk-wue.de/meta/news/rss-meldungen/?#)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle