„Grundvertrauen ins Leben eröffnen“

Die „Kreuzeiche“ als Adresse der Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik sei ein Qualitätssiegel geworden, das über die Region hinaus bekannt sei für eine anspruchsvolle Ausbildung mit klarem evangelischem Profil. Dies erklärte der Vorstandsvorsitzende des Trägervereins, Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, beim Festakt zum 50-jährigen Bestehen der Evangelischen Fachschule am Freitag, 24. April vor zahlreichen Ehrengästen aus Kirche, Politik und Gesellschaft.

 

„Die Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik ist ein Ort innovativer Kraft“, sagte Direktorin Gabriele Beier: „Wir reagieren auf die sich ständig wandelnden Anforderungen an die Erzieherinnen.“ Dies bestätigte Oberbürgermeisterin Barbara Bosch: „Es gibt nur wenige Berufe, in denen so viel Dynamik steckt wie im Beruf der Erzieherin.“ Die Politikerin verwies auf die in der Fachschule vermittelten christlichen Werte und sagte: „Ich bin überzeugt, dass Erziehung und Bildung nicht möglich wäre ohne ethische Orientierung.“

 

Der Reutlinger Prälat Professor Dr. Christian Rose sagte als zuständiger Regionalbischof: „Die Fachschulen sind Orte, um Glaubensgeschichten zu entdecken. Sie sind Brunnenstuben für eine ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung.“ Dazu gehörten auch das friedens- und das religionspädagogische Profil, so der Prälat: „Ich bin dankbar dafür, dass es Erzieherinnen gibt, die mir und den Kindern quer durch die Jahrhunderte und Jahrzehnte das Evangelium weitergegeben haben und uns das Grundvertrauen ins Leben eröffnen.“ Jugendamtsleiter Reinhard Glatzel verwies als Vertreter des Landkreises darauf, dass auch eine gute Ausbildung nicht ausreiche, um die Männerquote unter den Auszubildenden zu erhöhen: „Dafür müssen sich noch einige Rahmenbedingungen ändern, ganz vorne sicherlich die Bezahlung“, sagte er unter dem Beifall der Festgemeinde.

 

Die Reutlinger Fachschule für Sozialpädagogik wurde am 24. April 1965 feierlich eingeweiht. 100 junge Mädchen hatten damals unter der Leitung von Direktorin Thilde Wolf mit der Ausbildung zur Kindergärtnerin und Jugendleiterin begonnen. Es war das dritte evangelische Ausbildungsseminar im Land, das vom Stuttgarter Trägerverein im Auftrag der Evangelischen Landeskirche in Württemberg verwaltet wurde. Inzwischen haben über 2500 Schülerinnen und Schüler die Ausbildung an der Reutlinger Fachschule durchlaufen.

Quelle: Evangelische Landeskirche Württemberg ( http://www.elk-wue.de/meta/news/rss-meldungen/)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle