Musical Chicago unterstützt "Gräbele"-Suche

Stuttgart. Nun unterstützt auch das Stuttgarter Musical Chicago die Bettensuche des Deutschen Evangelischen Kirchentages. Der Kirchentag sucht unter dem Motto “Gräbele g’sucht” insgesamt 10.000 private Schlafplätze in Stuttgart und der Region vor allem für ältere Menschen, Familien mit Kindern oder Menschen mit Behinderung. Ungefähr 7.600 Betten haben die Menschen aus Stuttgart und der Region bereits zur Verfügung gestellt, aber es fehlen noch 2.400 weitere Quartiere, die bis spätestens Ende April benötigt werden.

Die Stuttgarter Musicaltheater fühlen sich eng mit der Stadt und natürlich auch mit ihren Gästen verbunden. Und die Darsteller können sich bestens in die Lage der suchenden Gäste hineinversetzen. Schließlich müssen sie sich selbst durch die wechselnden Einsatzorte immer wieder nach neuen Unterkünften umsehen oder für Termine einzelne Tage und Nächte überbrücken. Dazu gehören Carien Keizer und Marcella Adema, die bei Chicago die Rollen der Roxie (Carien) und Velma (Marcella) verkörpern.

Vor Ihrem Engagement bei Chicago hat Carien Keizer in Paris gelebt, doch die Stuttgarter haben ihr die Umstellung leicht gemacht: “In Paris ist zwar immer jede Menge los, doch das kann auf Dauer auch hektisch und stressig werden. In Stuttgart kann ich hingegen alles viel entspannter angehen und in Ruhe genießen. Ich kenne die Stadt schon von früher und wurde hier mit offenen Armen empfangen. So wohl, wie ich mich hier fühle, sollen sich auch die Besucher des Kirchentags fühlen können. Deshalb drücke ich dem Team mit einem ‘Toi toi toi!’ ganz fest die Daumen, dass sich in den nächsten Wochen noch ganz viele Stuttgarter mit einem Privatquartier melden und alle Gäste unterkommen.”

Marcella Adema berichtet ebenfalls aus eigener Erfahrung: “Wenn wir zum Beispiel zu Castings gehen oder für private Termine für kurze Zeit in eine andere Stadt müssen, freuen wir uns, wenn wir bei Darstellerkollegen oder Freunden übernachten können. Da gibt es dann nette Gespräche und lustige Abende. So gemütliche, private Schlafplätze wünsche ich auch den Kirchentagsbesuchern in Stuttgart.”

Heute Abend stehen die beiden wieder im Stage Palladium Theater im Chicago der wilden 1920-er Jahre auf der Bühne und müssen sich vor Gericht verantworten. Ob sich Roxies und Velmas wohltätiges Engagement für den Kirchentag strafmindernd auswirkt, ist bisher allerdings nicht bekannt. Der Kirchentag drückt ihnen natürlich die Daumen und hofft, auch dank ihrer Hilfe das Ziel von 10.000 Betten für seine Gäste Anfang Juni zu erreichen.

Quelle: Evangelische Landeskirche Württemberg ( http://www.elk-wue.de/meta/news/rss-meldungen/)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle