Wir sind wunderbare Einzelstücke

Fangen wir gleich mal mit dem an, was leichter ist als Schönfinden: Runtermachen. Und das beginnt bei einem selbst. Frauen vor allem sind wahre Meisterinnen darin, an sich herumzunörgeln. Schon wieder drei Pfund zu viel! Hier, schau mal, mein Bauch – furchtbar! Mein Busen ist zu klein, wahlweise zu groß… Die Nase könnte kleiner sein, die Falten weniger, die Lider straffer. Mein Gott! Natürlich ist man seinem Schöpfer ästhetisch verpflichtet und darf ruhig etwas für das eigene Äußere und das eigene Erscheinungsbild tun. Aber es gibt eine krank machende Sorge um sich selbst, die einem das ganze Leben vergällen kann.

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Editorials ( http://www.ekd.de/rss/editorials.xml)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Schreibe einen Kommentar