Kino und Kirche – Bewegte Bilder und bewegende Bilder

Ein Kinofilm soll nicht nüchtern informieren – ein Film erzählt Geschichten. Er blättert die unterschiedlichen Ebenen der Wirklichkeit auf, lädt dazu ein, eine Etappe in den Schuhen eines anderen zu gehen und dabei das eigene Leben aus einer neuen Perspektive wahrzunehmen. So bieten Filme eine Projektionsfläche – eine Leinwand – für den eigenen Lebensfilm. Und sie fordern zur Auseinandersetzung heraus, über die Grenzen sozialer Milieus, Länder, Kulturen und Konfessionen hinweg.

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Editorials ( http://www.ekd.de/rss/editorials.xml)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Schreibe einen Kommentar