Kein Platz in der Herberge

In Bethlehem sind die Hecken frisch gestutzt, die Straßen im Zentrum der Geburtstadt Jesu gefegt. Auf dem Platz vor der Geburtskirche hat die Stadtverwaltung rechtzeitig vor Weihnachten mehrere neue Sitzbänke aufstellen lassen. Bethlehem macht sich schön für den Einzug der Patriarchen am Heiligen Abend. Schon am Mittag des 24. Dezembers werden die israelischen Soldaten das Tor in der Mauer öffnen, die Bethlehem fast komplett von der Außenwelt trennt.

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Editorials ( http://www.ekd.de/rss/editorials.xml)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Schreibe einen Kommentar